Abo
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.21 tickt dynamisch

Änderungen gab es wieder einmal bei den Dateisystemen. Ecryptfs ist ein Dateisystemaufsatz von IBM, um einzelne Dateien zu verschlüsseln und ist seit 2.6.19 im Linux-Kernel. Nun unterstützt Ecryptfs auch die Verschlüsselung mit Public-Keys. Unabhängig davon, ob sich Metadaten im Datei-Header oder in den erweiterten Attributen befinden, kann auf diese über den Header zugegriffen werden. Im Zusammenspiel mit inkrementellen Backups kann dies von Bedeutung sein.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Beim Einsatz des Cluster-Dateisystems GFS2 sollen sich Verzeichnisse nun schneller auslesen lassen und "growfs" kann mit über 2 TByte großen XFS-Dateisystemen umgehen. NFS funktioniert zudem auch in Verbindung mit IPv6 und Minix-V3-Dateisysteme lassen sich einbinden.

Im Netzwerkbereich wurde IPsec so erweitert, dass IPv4 über IPv6 und umgekehrt getunnelt werden kann. Darüber hinaus umfasst der neue Kernel wieder eine Reihe von Treiber-Updates im Bereich SATA und Parallel ATA, aber auch neue Sound-Chips werden unterstützt. Insbesondere für Notebooks-Nutzer sind die ACPI-Aktualisierungen interessant, denn ACPI nutzt jetzt das Sysfs-Framework und so gibt es auch Sysfs-Unterstützung für hintergrundbeleuchtete Bildschirme. Zudem wurden speziell für Sony- und Asus-Notebooks neue Treiber hinzugefügt.

In der neuen Version lässt sich der Kernel aus dem Userspace heraus als "tainted" ("befleckt") markieren. Bisher geschah dies vor allem, wenn proprietäre Kernel-Module geladen wurden, aber beispielsweise auch wenn ein SMP-Kernel auf nur einer CPU lief. Nun kann aber über /proc/sys/kernel/tainted der Kernel als tainted markiert werden, wobei das "U"-Flag verwendet wird. Anlass dafür war die Real-Time-Spezifikation für Java (RTSJ), die Zugriff auf den Speicher verlangt, was wiederum mit der Sicherheitserweiterung SELinux kollidiert. Daher wird beim Einsatz der Kernel nun markiert, um den Anwender über dieses Problem zu informieren.

Wie üblich steht der neue Kernel 2.6.21 als komplettes Archiv und als Patch zum Download bereit. Auch auf diversen Mirror-Servern liegen die Dateien.

Wie geht es weiter?

Noch spannender könnte es bei den nächsten zwei Kernel-Versionen werden. Das Dateisystem Reiser4 liegt noch immer in Andrew Mortons Entwickler-Kernel und es sieht nicht so aus, als würde es in einer der nächsten Kernel-Versionen in den Hauptzweig aufgenommen. Anders sieht es da beim neuen WLAN-Stack mac80211 aus, der voraussichtlich schon recht bald in den Haupt-Kernel gelangen wird. Er verspricht vor allem eine bessere Hardware-Unterstützung und wird das erst mit Linux-Kernel 2.6.14 eingeführte IEEE80211-Subsystem ablösen. Die Linux-Distribution Fedora 7 beispielsweise wird mac80211 bereits verwenden.

Auch ein neuer Scheduler, der für die Zeitzuteilung an Prozesse zuständig ist, könnte in eine der nächsten beiden Kernel-Versionen gelangen. Im Rennen sind beispielsweise der Rotating Staircase Deadline Scheduler (RSDL) und der Completely Fair Scheduler (CFS). Die Aufnahme mehrerer Scheduler wurde von den Kernel-Entwicklern bereits ausgeschlossen.

 Linux-Kernel 2.6.21 tickt dynamisch
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

muh. 26. Apr 2007

(Staircase Deadline scheduler)

Hello_World 26. Apr 2007

Naja, bei Heise ist sie ziemlich homogen, wirklich gute Artikel findet man dort nur noch...

Hello_World 26. Apr 2007

Bei Debian dauert das erfahrungsgemäß "etwas" länger. Gut, vielleicht gibt's bald bei...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /