Abo
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.21 tickt dynamisch

Änderungen gab es wieder einmal bei den Dateisystemen. Ecryptfs ist ein Dateisystemaufsatz von IBM, um einzelne Dateien zu verschlüsseln und ist seit 2.6.19 im Linux-Kernel. Nun unterstützt Ecryptfs auch die Verschlüsselung mit Public-Keys. Unabhängig davon, ob sich Metadaten im Datei-Header oder in den erweiterten Attributen befinden, kann auf diese über den Header zugegriffen werden. Im Zusammenspiel mit inkrementellen Backups kann dies von Bedeutung sein.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Beim Einsatz des Cluster-Dateisystems GFS2 sollen sich Verzeichnisse nun schneller auslesen lassen und "growfs" kann mit über 2 TByte großen XFS-Dateisystemen umgehen. NFS funktioniert zudem auch in Verbindung mit IPv6 und Minix-V3-Dateisysteme lassen sich einbinden.

Im Netzwerkbereich wurde IPsec so erweitert, dass IPv4 über IPv6 und umgekehrt getunnelt werden kann. Darüber hinaus umfasst der neue Kernel wieder eine Reihe von Treiber-Updates im Bereich SATA und Parallel ATA, aber auch neue Sound-Chips werden unterstützt. Insbesondere für Notebooks-Nutzer sind die ACPI-Aktualisierungen interessant, denn ACPI nutzt jetzt das Sysfs-Framework und so gibt es auch Sysfs-Unterstützung für hintergrundbeleuchtete Bildschirme. Zudem wurden speziell für Sony- und Asus-Notebooks neue Treiber hinzugefügt.

In der neuen Version lässt sich der Kernel aus dem Userspace heraus als "tainted" ("befleckt") markieren. Bisher geschah dies vor allem, wenn proprietäre Kernel-Module geladen wurden, aber beispielsweise auch wenn ein SMP-Kernel auf nur einer CPU lief. Nun kann aber über /proc/sys/kernel/tainted der Kernel als tainted markiert werden, wobei das "U"-Flag verwendet wird. Anlass dafür war die Real-Time-Spezifikation für Java (RTSJ), die Zugriff auf den Speicher verlangt, was wiederum mit der Sicherheitserweiterung SELinux kollidiert. Daher wird beim Einsatz der Kernel nun markiert, um den Anwender über dieses Problem zu informieren.

Wie üblich steht der neue Kernel 2.6.21 als komplettes Archiv und als Patch zum Download bereit. Auch auf diversen Mirror-Servern liegen die Dateien.

Wie geht es weiter?

Noch spannender könnte es bei den nächsten zwei Kernel-Versionen werden. Das Dateisystem Reiser4 liegt noch immer in Andrew Mortons Entwickler-Kernel und es sieht nicht so aus, als würde es in einer der nächsten Kernel-Versionen in den Hauptzweig aufgenommen. Anders sieht es da beim neuen WLAN-Stack mac80211 aus, der voraussichtlich schon recht bald in den Haupt-Kernel gelangen wird. Er verspricht vor allem eine bessere Hardware-Unterstützung und wird das erst mit Linux-Kernel 2.6.14 eingeführte IEEE80211-Subsystem ablösen. Die Linux-Distribution Fedora 7 beispielsweise wird mac80211 bereits verwenden.

Auch ein neuer Scheduler, der für die Zeitzuteilung an Prozesse zuständig ist, könnte in eine der nächsten beiden Kernel-Versionen gelangen. Im Rennen sind beispielsweise der Rotating Staircase Deadline Scheduler (RSDL) und der Completely Fair Scheduler (CFS). Die Aufnahme mehrerer Scheduler wurde von den Kernel-Entwicklern bereits ausgeschlossen.

 Linux-Kernel 2.6.21 tickt dynamisch
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

muh. 26. Apr 2007

(Staircase Deadline scheduler)

Hello_World 26. Apr 2007

Naja, bei Heise ist sie ziemlich homogen, wirklich gute Artikel findet man dort nur noch...

Hello_World 26. Apr 2007

Bei Debian dauert das erfahrungsgemäß "etwas" länger. Gut, vielleicht gibt's bald bei...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /