Abo
  • Services:

Mit Apple TV bzw. Front Row zur heimischen Medienzentrale?

Apple-Patent regt zu Spekulationen an

Ein erst kürzlich in den USA anerkanntes Apple-Patent sorgt derzeit für Spekulationen über die Zukunft von Apple TV als Multimedia-Zentrale - könnte aber genauso gut auf ein aufgewertetes Front Row hinweisen. Angemeldet hat Apple das Patent bereits im Oktober 2005, zwei Tage vor der offiziellen Vorstellung von Front Row. Das Patent beschreibt ein modulares "Multi-Media Center" mit verschiedenen voneinander unabhängigen Medienmodulen, seien es bereits mit Daten gefüllte iPods oder Geräte, die mit Daten zu versorgen sind.

Artikel veröffentlicht am ,

In die grafische Bedienoberfläche des "Multi-Media Center", das laut Beschreibung als Software auf einem Computersystem laufen kann, lassen sich voneinander unabhängige Medienmodule ("media-component") einbinden, die als Menüpunkte mit jeweils eigenen Untermenüs aufwarten. Letztlich dient das System laut Patentschrift nicht zum Management der eingebundenen Module, sondern leitet lediglich Steuerbefehle des Nutzers zu ihnen weiter.

Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Die jeweiligen Module können einen oder mehrere Medien-Player und/oder Anwendungen bzw. Tools beinhalten. So könnte vermutlich aus einem Fotomodul neben einer Dia-Funktion auch eine Bildbearbeitung aufgerufen werden. Die Module können voneinander isoliert werden, wodurch sie sich Apple zufolge ohne gegenseitiges Stören dynamisch entfernen oder hinzufügen lassen.

Eine spezielle Bibliothek stellt den Modulen Vorlagen für die grafische Oberfläche zur Verfügung. Dennoch sollen die in Medienmodule eingebundenen Media Player ihr typisches Aussehen aufweisen können - was derzeit bei Front Row oder AppleTV nicht der Fall ist. Apple erlaubt es auch bisher Fremdherstellern nicht, eigene Module etwa in Front Row einzubinden.

So bleibt beispielsweise Front Row bisher eine statische Oberfläche für das Abspielen von Musik, Fotos, Videos und DVDs - und kann weder zum Fernsehen etwa mittels EyeTV noch zum Zugriff auf nicht von Apple vorgesehene Verzeichnisse genutzt werden - es sei denn, es werden per Hand in den fest eingestellten Medientyp-Verzeichnissen Aliase angelegt, die auf andere Verzeichnisse oder Netzwerklaufwerke verweisen. Anders als bei Apple TV kommt das mitunter träge Front Row aber wenigstens mit Codecs anderer Hersteller klar, etwa mit dem MPEG-4-Codec DivX.

Die Steuerung der im Patent beschriebenen Medienzentrale kann z.B. per an ein Computersystem angeschlossene Tastatur und Maus oder per Fernsteuerung mittels Funk oder über ein Netzwerk erfolgen. Auch ein externer Media-Player mit Netzwerkanbindung oder Fernsteuerfunktion - vielleicht ein iPhone oder ein iPod mit WLAN? - könnte zur Steuerung des Multi-Media Center genutzt werden. Generell soll das System auch für Heimnetzwerke mit mehreren Computern und anderen Endgeräten ausgelegt sein.

Bisher hat Apple etwa Front Row nur von Fehlern bereinigt, aber keine nennenswerten neuen Funktionen hinzugefügt. Auch Apple TV bleibt in seinen Funktionen beschränkt. Ob und wann sich das Unternehmen beider "Problemzonen" annimmt, bleibt abzuwarten - konkrete Ankündigungen gab es bisher nicht. Dabei wären Verbesserungen hier dringend nötig, auch weil MacOS X bisher bei den Media-Center-Funktionen bisher nicht mit Microsofts einfach zu erweiternder Media-Center-Software für Windows XP oder Vista mithalten kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

isam 11. Okt 2007

leider stimmt das ms hat einfach ein komplettes media center. apples Apple Front Row ist...

NIG NOG 18. Apr 2007

Ganz einfach. Das Patentsystem in (*beliebiges Westliches Industrieland einsetzen*) ist...

Duke Nukem 17. Apr 2007

Vielleicht will man ja etwas aufnehmen und das nicht gerade auf VHS oder einen...

bill gates II 17. Apr 2007

grööööööhl :-))))

joel 17. Apr 2007

mit der software kann man schon jetzt fast alle programme bequem und wikrlich innovativ...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /