Abo
  • Services:

Wurm nutzt offenes Sicherheitsloch im Windows Server aus

RPC-Sicherheitsleck erlaubt Ausführung von Programmcode

In der vergangenen Woche hatte Microsoft auf ein nicht geschlossenes Sicherheitsloch im Windows Server hingewiesen. Das Risiko wurde von Redmond als wenig gefährlich klassifiziert. Zu dem Zeitpunkt war bereits Schadcode im Internet entdeckt worden. Wenige Tage später machte ein erster Wurm die Runde, der sich das Sicherheitsloch zu Nutze macht. Einen Patch gibt es bislang nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsleck steckt in den RPC-Funktionen des DNS-Service vom Windows Server 2000 sowie 2003 und im Windows Small Business Server 2000 sowie 2003. Ein Angreifer kann das Sicherheitsleck ausnutzen, indem er speziell formatierte RPC-Pakete an einen entsprechend verwundbaren Server sendet. Dann kann Programmcode auf dem Server ausgeführt werden, womit ein Angreifer ein fremdes System unter seine Kontrolle bringen kann.

Stellenmarkt
  1. STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. LOSAN Pharma GmbH, Neuenburg

Microsoft hat das Sicherheitsloch als wenig gefährlich dargestellt, da der im Internet zu findende Schadcode noch keine starke Verbreitung gefunden habe. Die Sicherheitsspezialisten von McAfee und Symantec berichten hingegen übereinstimmend, dass bereits starke Wurmaktivitäten bemerkt wurden. Der Schädling öffnet eine Hintertür auf dem befallenen System und wartet auf weitere Instruktionen. Entsprechende Server könnten so für den Aufbau eines Botnets missbraucht werden, um etwa massenhaft Spam zu versenden.

Bis zum Erscheinen eines Patches empfiehlt Microsoft die Abschaltung des RPC-Dienstes, um eine Ausnutzung der Sicherheitslücke zu verhindern. Wann Microsoft einen Patch für den Windows Server 2000, 2003 sowie den Windows Small Business Server 2000 und 2003 bereitstellen wird, ist nicht bekannt. Möglicherweise erscheint der Patch erst am nächsten geplanten Patch-Day am 8. Mai 2007.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Silke Leipold 25. Apr 2007

Weil sich Arcor um gar nichts kümmert. Den Verein kann man vergessen. Server geht nicht...

mag3rquark 18. Apr 2007

Denkt ihr beiden auchmal nach, es ist in UN üblich des Rating einer sicherheitslück...

It's Me 17. Apr 2007

Das stimmt wohl nicht immer zum Beispiel hier http://secunia.com/advisories/21820/ die...

tech64324 17. Apr 2007

...denn, das Sicherheitsloch betrifft nicht den RPC Dienst selber, sondern RPC Aufrufe...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /