Abo
  • Services:

Wurm nutzt offenes Sicherheitsloch im Windows Server aus

RPC-Sicherheitsleck erlaubt Ausführung von Programmcode

In der vergangenen Woche hatte Microsoft auf ein nicht geschlossenes Sicherheitsloch im Windows Server hingewiesen. Das Risiko wurde von Redmond als wenig gefährlich klassifiziert. Zu dem Zeitpunkt war bereits Schadcode im Internet entdeckt worden. Wenige Tage später machte ein erster Wurm die Runde, der sich das Sicherheitsloch zu Nutze macht. Einen Patch gibt es bislang nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsleck steckt in den RPC-Funktionen des DNS-Service vom Windows Server 2000 sowie 2003 und im Windows Small Business Server 2000 sowie 2003. Ein Angreifer kann das Sicherheitsleck ausnutzen, indem er speziell formatierte RPC-Pakete an einen entsprechend verwundbaren Server sendet. Dann kann Programmcode auf dem Server ausgeführt werden, womit ein Angreifer ein fremdes System unter seine Kontrolle bringen kann.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Microsoft hat das Sicherheitsloch als wenig gefährlich dargestellt, da der im Internet zu findende Schadcode noch keine starke Verbreitung gefunden habe. Die Sicherheitsspezialisten von McAfee und Symantec berichten hingegen übereinstimmend, dass bereits starke Wurmaktivitäten bemerkt wurden. Der Schädling öffnet eine Hintertür auf dem befallenen System und wartet auf weitere Instruktionen. Entsprechende Server könnten so für den Aufbau eines Botnets missbraucht werden, um etwa massenhaft Spam zu versenden.

Bis zum Erscheinen eines Patches empfiehlt Microsoft die Abschaltung des RPC-Dienstes, um eine Ausnutzung der Sicherheitslücke zu verhindern. Wann Microsoft einen Patch für den Windows Server 2000, 2003 sowie den Windows Small Business Server 2000 und 2003 bereitstellen wird, ist nicht bekannt. Möglicherweise erscheint der Patch erst am nächsten geplanten Patch-Day am 8. Mai 2007.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Silke Leipold 25. Apr 2007

Weil sich Arcor um gar nichts kümmert. Den Verein kann man vergessen. Server geht nicht...

mag3rquark 18. Apr 2007

Denkt ihr beiden auchmal nach, es ist in UN üblich des Rating einer sicherheitslück...

It's Me 17. Apr 2007

Das stimmt wohl nicht immer zum Beispiel hier http://secunia.com/advisories/21820/ die...

tech64324 17. Apr 2007

...denn, das Sicherheitsloch betrifft nicht den RPC Dienst selber, sondern RPC Aufrufe...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /