• IT-Karriere:
  • Services:

Sun und Fujitsu-Siemens bauen Sparc-Server

Drei neue Server-Linien mit bis zu 128 Kernen pro Rack

Der erste Kunde für Suns neue Strategie, seine CPU-Designs auch an andere Hersteller zu lizenzieren, heißt Fujitsu-Siemens. Die beiden Unternehmen haben gemeinsam drei neue Modellreihen an Solaris-Servern entwickelt, die den Markt aufrollen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sparc-Server M5000 von Sun
Sparc-Server M5000 von Sun
Nach Angaben der beiden Partner sind die neuen Systeme die schnellsten Solaris-Systeme, die derzeit für Geld zu haben sind. Sun und Fujitsu-Siemens verkaufen die gleiche Hardware, lediglich die Frontplatte unterscheidet sich. Am Markt differenzieren wollen sich die beiden Unternehmen durch die mitgelieferten Softwarepakete und den Service.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Bechtle AG, Neckarsulm

Nicht nur im klassischen Bereich der Super-Computer erhoffen sich Sun und Fujitsu-Siemens gute Chancen. Da die Kombination aus Sparc-Prozessor und Solaris-Betriebssystem auch bei Java-Anwendungen, die auf dem Server gehostet werden, deutlich schneller sein soll, sind die neuen Rechner auch auf den wachsenden Markt der Applikationsserver ausgerichtet. Auch die Konsolidierung mehrerer Rechner in virtuellen Systemen soll sich mit den Maschinen einfacher, stabiler und schneller bewerkstelligen lassen.

Sparc-Server M8000 von Sun
Sparc-Server M8000 von Sun
Die Ähnlichkeit der drei neuen Linien beginnt schon beim Namen: Als T1000/2000, M4000/5000 und M8000/9000 bieten beide Hersteller die Server an. Die erste Linie arbeitet mit dem UltraSparc T1, die M-Serie mit dem Sparc64 VI. In der größten Ausbaustufe passen mit der M9000 bis zu 64 Dual-Core-Prozessoren mit je 2,4 GHz in ein Rack, die über bis zu 2 Terabyte Speicher befehlen können.

Preise nannten sowohl Sun als auch Fujitsu-Siemens noch nicht. Die drei neuen Modellreihen sollen jedoch ab sofort ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
    Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

    Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
    Eine Analyse von Oliver Nickel


        •  /