TomTom One XL - Navigationsgerät mit großem Display

Zwei Ausführungen des mobilen Autonavigationssystems vorgestellt

TomTom erweitert das mobile Autonavigationssystem TomTom One um zwei neue Ausbaustufen. Beide XL-Modelle verfügen über ein 4,3 Zoll großes Display, um dem Nutzer ein leichteres Ablesen der Navigationsdaten zu ermöglichen. Das soll die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen, indem der Fahrer das Straßengeschehen besser im Auge behalten können soll.

Artikel veröffentlicht am ,

TomTom One XL
TomTom One XL
Der Touchscreen des TomTom One XL bietet eine Displaydiagonale von 4,3 Zoll und zeigt darauf bis zu 65.536 Farben bei einer Auflösung von 480 x 272 Pixeln. TomTom verspricht sich von dem großen Display einen Sicherheits- und Komfortgewinn für den Autofahrer. So soll der Wagenlenker einen besseren Überblick über die aktuelle Straßensituation erhalten und zugleich mehr Informationen zum Straßenverkehr bekommen.

Stellenmarkt
  1. Senior Transition Manager (w/m/d) - IT
    Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Hannover, Hamburg, Ratingen, München, Stuttgart, Frankfurt, Ludwigshafen
  2. Geoinformatiker Lagerstättenmodellierung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
Detailsuche

Das 119 x 86 x 30 mm messende Navigationsgerät wird in zwei Ausbaustufen angeboten: Die lokale Version umfasst Karten für Deutschland, Österreich und die Schweiz, während der große Bruder mit Kartenmaterial für ganz Europa bestückt ist. Die Europaversion wird bereits mit einem RDS-TMC-Verkehrsinformationsempfänger ausgeliefert, während dieser bei der lokalen Variante dazugekauft werden muss.

TomTom One XL
TomTom One XL
Der Prozessor im TomTom One XL läuft mit einer Taktrate von 266 MHz und der interne Speicher fasst 32 MByte. Durch die Integration von Bluetooth 2.0 kann das Gerät Kontakt zu kompatiblen Geräten aufbauen. Außerdem können so die Daten des TomTom-Plus-Dienstes über ein Mobiltelefon auf das Gerät gelangen. Der Nutzer erhält so aktuelle Wetter- und Verkehrsinformationen. Das System soll sich insgesamt leicht bedienen lassen.

Das TomTom One XL wird im Normalfall mit einem Autoladegerät mit Strom versorgt. Außerhalb des Fahrzeugs reicht die Akkuleistung leider nur schwache zwei Stunden, so dass das System nur eingeschränkt mobil nutzbar ist.

Beide Modelle von TomTom One XL sollen Ende Mai 2007 in den Handel kommen. Das Modell mit Kartenmaterial von Deutschland, Österreich und der Schweiz wird dann 299,- Euro kosten. TomTom One XL mit Kartendaten für Gesamteuropa kostet 399,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thomas Lauckner 20. Mai 2007

Mein TomTom One erwies sich als fabelhaftes Navigationsgerät, das einfach zu bedienen ist...

JM 17. Apr 2007

...schneller auf Kundenhinweise reagieren. Als ich die im April 2006 daraufhingewiesen...

Who_is_Chuck_No... 17. Apr 2007

Jack Bauer foltert den Verkäufer und kriegt so alles umsonst (auch Tiernahrung) ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Landesbank Berlin: Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt
    Landesbank Berlin
    Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt

    Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /