Abo
  • Services:

Virtual Me - Big Brother, Fear Factor und Co. für jeden

Endemol und EA arbeiten an Online-Gemeinschaft

Electronic Arts (EA) und die Fernsehproduktionsfirma Endemol werden Sendungen wie Big Brother, Fear Factor und Deal or No Deal auch online erlebbar machen. Mit einem eigenen Avatar können Spieler dann in virtuellen Versionen der TV-Sendungen teilnehmen - auch eine Kopplung von Fernsehen und Online-Spiel ist geplant, losgehen soll es mit Big Brother.

Artikel veröffentlicht am ,

Virtual Me
Virtual Me
Die Entwicklung der Virtual Me genannten Online-Gemeinschaft übernimmt Electronic Arts. Viel wurde noch nicht verraten, die Erstellung des virtuellen Alter Ego - auch als Avatar bezeichnet - soll jedoch über die noch nicht gestartete Website VirtualMe.com erfolgen. Über die Avatare können die Spieler miteinander in Kontakt treten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Virtual Me
Virtual Me
Die Avatare werden, so versprechen es die Partner, wie "erstaunlich lebensechte Cyber-Klone" aussehen, die den eigenen Wünschen angepasst werden können. In den virtuellen Versionen der Endemol-Talentshows kann der eigene Avatar dann zum Popstar, Filmstar oder Actionstar aufsteigen, so die nebulöse Beschreibung. Wird es also letztlich nur eine Verbindung aus Chat-Gemeinschaft und Browser-Spielen?

Ziel der Virtual-Me-Gemeinschaft ist laut Edemols Kreativ-Chef Peter Bazalgette, gemeinsam mit EA Ideen zu suchen und umzusetzen, um Internet- und Fernsehunterhaltung zu verbinden. Wie das bei Big Brother aussehen wird, wurde noch nicht erklärt. Im Zusammenhang mit der Sendung soll Virtual Me aber in einigen Monaten starten. Ob sich damit wieder mehr Zuschauer für die in Deutschland mittlerweile in der siebenten Staffel befindlichen Sendung finden werden, bleibt abzuwarten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)

Tunnelblick 18. Apr 2007

Es ist schon erstaunlich was so ein bißchen Werbung mit "Biobauern" und "McDonalds Scout...

BMS 17. Apr 2007

leider leider kann nur supporten: hoffentlich floppts da ich weder EA noch Big Brother...

verErzieher 17. Apr 2007

Ist doch klaro warum _wir_das machen - schließlich braucht die Industrie genügend HartzIV...

Sims-Liebhaber 16. Apr 2007

... wie bei "Die Sims"? Alle in ein Zimmer einsperren, den Mülleimer anzünden und...

innovator 16. Apr 2007

bei meinem vater im keller liegen hefte von 1957 - dort wird beschrieben wie wir...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /