• IT-Karriere:
  • Services:

Virtual Me - Big Brother, Fear Factor und Co. für jeden

Endemol und EA arbeiten an Online-Gemeinschaft

Electronic Arts (EA) und die Fernsehproduktionsfirma Endemol werden Sendungen wie Big Brother, Fear Factor und Deal or No Deal auch online erlebbar machen. Mit einem eigenen Avatar können Spieler dann in virtuellen Versionen der TV-Sendungen teilnehmen - auch eine Kopplung von Fernsehen und Online-Spiel ist geplant, losgehen soll es mit Big Brother.

Artikel veröffentlicht am ,

Virtual Me
Virtual Me
Die Entwicklung der Virtual Me genannten Online-Gemeinschaft übernimmt Electronic Arts. Viel wurde noch nicht verraten, die Erstellung des virtuellen Alter Ego - auch als Avatar bezeichnet - soll jedoch über die noch nicht gestartete Website VirtualMe.com erfolgen. Über die Avatare können die Spieler miteinander in Kontakt treten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim oder bundesweit

Virtual Me
Virtual Me
Die Avatare werden, so versprechen es die Partner, wie "erstaunlich lebensechte Cyber-Klone" aussehen, die den eigenen Wünschen angepasst werden können. In den virtuellen Versionen der Endemol-Talentshows kann der eigene Avatar dann zum Popstar, Filmstar oder Actionstar aufsteigen, so die nebulöse Beschreibung. Wird es also letztlich nur eine Verbindung aus Chat-Gemeinschaft und Browser-Spielen?

Ziel der Virtual-Me-Gemeinschaft ist laut Edemols Kreativ-Chef Peter Bazalgette, gemeinsam mit EA Ideen zu suchen und umzusetzen, um Internet- und Fernsehunterhaltung zu verbinden. Wie das bei Big Brother aussehen wird, wurde noch nicht erklärt. Im Zusammenhang mit der Sendung soll Virtual Me aber in einigen Monaten starten. Ob sich damit wieder mehr Zuschauer für die in Deutschland mittlerweile in der siebenten Staffel befindlichen Sendung finden werden, bleibt abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Tunnelblick 18. Apr 2007

Es ist schon erstaunlich was so ein bißchen Werbung mit "Biobauern" und "McDonalds Scout...

BMS 17. Apr 2007

leider leider kann nur supporten: hoffentlich floppts da ich weder EA noch Big Brother...

verErzieher 17. Apr 2007

Ist doch klaro warum _wir_das machen - schließlich braucht die Industrie genügend HartzIV...

Sims-Liebhaber 16. Apr 2007

... wie bei "Die Sims"? Alle in ein Zimmer einsperren, den Mülleimer anzünden und...

innovator 16. Apr 2007

bei meinem vater im keller liegen hefte von 1957 - dort wird beschrieben wie wir...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /