Erweitertes Barcode-System von Microsoft

ISAN-IA lizenziert "High Capacity Color Barcode"

Die "International Standard Audiovisual Number International Agency "(ISAN-IA) hat das System "High Capacity Color Barcode" von Microsoft lizenziert. Das erweiterte Barcode-System soll vor allem auf Filmmedien und bei Videospielen zum Einsatz kommen und dem Kunden Zusatzinformationen liefern. Zudem soll es besser gegen eine Manipulation geschützt sein.

Artikel veröffentlicht am ,

HCCB-Beispiel
HCCB-Beispiel
Die "High Capacity Color Barcodes" (HCCB) können mit einer Webcam sowie mit entsprechend ausgerüsteten Foto-Handys ausgelesen werden. Kunden erhalten dann außer dem Preis weitere Angaben zu einem Produkt wie etwa die Altersbeschränkung eines Films oder eines Spiels. Die mehrfarbigen Barcodes sollen zunächst auf Spielfilm-DVDs eingesetzt werden, die Ende 2007 erscheinen werden.

Die "International Standard Audiovisual Number International Agency "(ISAN-IA) hat das von Microsoft entwickelte System nun lizenziert und will es weiteren Organisationen zur Nutzung anbieten. Das erweiterte Barcode-System wird das bisherige System ergänzen, nicht aber ersetzen. Es soll weniger anfällig für Manipulationen und Fälschungen sein, weil das Nachmachen dieser Barcodes mehr Aufwand macht, heißt es von Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blablubb 17. Apr 2007

Mehr Informationen auf gleichem Raum.

tan1 16. Apr 2007

Das tut nichts zur Sache. Das Prinzip war recht deutlich beschrieben. Das einzige was...

robinxy 16. Apr 2007

Kann ich mir zwar prinzipiel vorstellen, doch im thread wieviel speicher hat schon...

Chefkoch 16. Apr 2007

"Kunde" ist nicht gleich "Konsument" !

PC-Opa 16. Apr 2007

Weder können die Hersteller wählen welchen Code sie nehmen wollen wenn es eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /