Abo
  • Services:

IDF: Notebook mit Zweitdisplay als E-Paper

Funktionsfähige Designstudie in Peking gezeigt

In seinen Vorträgen zur neuen Notebook-Plattform hat Intels Notebook-Vize Mooly Eden den Prototypen eines Mobilrechners gezeigt, der 2008 auf den Markt kommen könnte. Um ein sehr schlankes Notebook war dabei ein Lederhülle gelegt, die ein E-Paper enthielt, das auch mit dem Rechner Daten austauschen konnte. Dadurch kann man beispielsweise in der U-Bahn E-Mails lesen, ohne das Notebook aufzuklappen.

Artikel veröffentlicht am ,

Design-Studie mit E-Paper-Display
Design-Studie mit E-Paper-Display
Das E-Paper-Display sitzt in einem schicken Lederumschlag und kann entweder mit dem PC zusammenarbeiten oder auch unabhängig genutzt werden, es verbraucht dabei keinerlei Strom. Der Umschlag ist über einen von Intel entwickelten, proprietären Stecker an der Rückseite mit dem Notebook verbunden. Über die Vista-Funktion SideShow kann der Rechner Daten wie beispielsweise E-Mails an das Display schicken.

Stellenmarkt
  1. Hamburg Süd, Hamburg
  2. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main

Design-Studie mit E-Paper-Display
Design-Studie mit E-Paper-Display
Diese lassen sich dann, ohne das Notebook aufzuklappen oder zu starten, auch unterwegs lesen. Eine Dateneingabe oder gar Handschrifterkennung über das E-Paper hat Intel aber nicht vorgesehen. Intel beteuert in Peking, die Designstudie selbst in seinen Labors in Oregon entwickelt zu haben - das erste SideShow-Notebook mit TFT-Display, das Intel ebenfalls auf einem IDF ein Jahr vor Marktstart zeigte, kam dagegen von Asus.

Das 17,8 Millimeter dünne Notebook, angetrieben von einem Penryn, ist bereits funktionsfähig, das E-Paper aber noch ein Kunststoffmodell. Wie bei früheren "Concept PCs" von Intel will der Halbleiterhersteller auch dieses Mal das Design einem interessierten Hersteller zur Verfügung stellen - ob das E-Paper-Notebook aber wie gezeigt wirklich als Serienprodukt gebaut wird, steht noch nicht fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  4. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

IronieTagVergesser 17. Apr 2007

Microsoft erfindet, innoviert, investiert etc. Open Source übernimmt Code, benutzt...

Reiner Zufall 17. Apr 2007

Einen Ziegelstein-Laptop mit sich rumzuschleppen um ein Feder-Display mit Daten zu...

blablubb 17. Apr 2007

ein kleiner Flashspeicher mit entsprechendem Controller für das Display - was in...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /