Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung per Fingerabdruck auf dem Handy

System arbeitet mit zwei Hardwarekomponenten und Verschlüsselungssoftware

Auf der Hannovermesse stellen Neuroinformatiker der Universität Bonn ein System vor, das sensible Daten mit Hilfe biometrischer Merkmale verschlüsselt. Dazu sollen zwei USB-Sticks und eine Verschlüsselungssoftware nötig sein. Über Stick Nummer eins werden die zu übertragenden Daten kodiert, Stick Nummer zwei mit Fingerabdruck-Sensor dient zur Entschlüsselung. Die Technik soll auch für eine gesicherte Datenübertragung über das Handy geeignet sein.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die von Professor Dr. Rolf Eckmiller vom Institut für Informatik an der Uni Bonn entwickelte Software erzeugt mit Hilfe der Informationen im Speicherstick eine individuelle Verschlüsselung, die nur vom Besitzer des zweiten Speichersticks in Verbindung mit einem Fingerabdruck-Leser zu knacken sein soll - und auch nur dann, wenn der Fingerabdruck mit dem übereinstimmt, der für die Programmierung des USB-Stick-Paares eingesetzt wurde. Unklar ist, welche und wie viele Merkmale des Fingerabdrucks erfasst werden.

Stellenmarkt
  1. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach

Zur Verschlüsselung werden spatiotemporale Filter genutzt, die bei der Kodierung eines Bildes die Informationen für die Lage der einzelnen Bildpunkte auflösen. Damit kann ein Unbefugter das Bild nicht zusammensetzen, da er nicht weiß, wo jedes Pixel hingehört. Um die Lage zu rekonstruieren, bedarf es des zweiten Speichersticks, die Verschlüsselung sei nicht invertierbar.

Die Verschlüsselung eignet sich für kleine Empfängergruppen beispielsweise in Unternehmen. Dabei ließe sich die Technik auch in ein handelsübliches Handy einbauen und zum Verschlüsseln von Bildern und MMS einsetzen. Voraussetzung ist, dass das Mobiltelefon kompatibel zu einer Speicherkarte oder einem USB-Stick ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBX570

JohnDoe 17. Apr 2007

Ist das bereits ein Studiengang? Genau genommen egal - bedenklich ist es in jedem Fall.

sl00p 17. Apr 2007

Scheinbar beginnt die Sammelwut in Sachen Fingerabdrücke, für die zentrale...

Dual Cora 16. Apr 2007

Wenn die deutschen Behörden die Fingerabdrucke speichern und mehrere Behörden darauf...

Biernot 16. Apr 2007

Wenn man den Mythbusters glauben darf***, dann ist das ganze noch viel einfacher (wenn...

Fincut 16. Apr 2007

Kriminelle können problemlos einen Fingerabdruck nachbilden, offizielle...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /