Abo
  • Services:

Adobe plant Video-Player-Software

Final-Version soll bis Ende 2007 erscheinen

Auf der Konferenz der National Association of Broadcasters (NAB2007) hat Adobe verkündet, bis Ende 2007 eine Video-Player-Software anbieten zu wollen. Der Adobe Media Player soll dann Flash-Videos ohne Internetanbindung abspielen können und hierfür die wesentlichen Funktionen einer solchen Software bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Adobe Media Player wird mit einer Favoriten-Funktion ausgestattet sein, um Lieblingsvideos automatisiert aus dem Internet herunterzuladen. Alle Daten können wahlweise online oder offline abgespielt werden und mit einem Klick lassen sich Videos bewerten. Für Anbieter von Flash-Inhalten soll der Adobe Media Player neue Einnahmequellen bescheren, da Videoinhalte unter eigener Marke und mit einem Kopierschutz versehen werden können. Außerdem sollen damit neue Werbeformen möglich werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

Der Player wird nach Adobe-Angaben auf mehreren Plattformen laufen, ohne genauere Angaben dazu zu machen. In jedem Fall soll die Software offene Standards wie RSS und SMIL verwenden.

Eine frei verfügbare Beta-Version des Adobe Media Players soll im Laufe des Jahres 2007 erscheinen. Bis Ende des Jahres wird dann auch die Final-Version verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

MacHorst 18. Apr 2007

Tja, da könntest du schon rechthaben. Meine LSOs fallen alle 3 Minuten nem cronjob zum...

The Insaint 17. Apr 2007

Die Adobe Produkte gehören wohl mit zu den rundlaufensten Anwenungen, die man zur...

Blork 16. Apr 2007

Adobe Mist macht den Speicher voll .-)


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /