Silverlight: Microsofts Flash-Konkurrent mit neuem Namen

Plug-In für Internet Explorer, Firefox und Safari unter Windows und MacOS X

Mit "Silverlight" hat Microsoft auf der Konferenz der "National Association of Broadcasters" (NAB2007) seine Alternative zu Adobes Flash vorgestellt. Microsofts neues Browser-Plug-In hörte bisher auf den Namen "Windows Presentation Foundation Everywhere" (WPF/E), soll in verschiedenen Browsern auf unterschiedlichen Plattformen laufen und die Basis für die Verbreitung von Inhalten der nächsten Generation sowie "Rich Interactive Applications" (RIAs) darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Silverlight soll für Windows und MacOS X zu haben sein und neben Microsofts Internet Explorer auch die Browser Firefox und Safari unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d)
    Hochschule für Fernsehen und Film München, München
  2. Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level
    Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Im Kern basiert Silverlight auf Microsofts .NET Framework, Entwickler sollen so bereits vorhandene Kenntnisse und Fähigkeiten nutzen können, Gleiches gilt für Entwicklungswerkzeuge wie Microsofts Expression Studio und Visual Studio. Neu hinzu kommt der Expression Media Encoder, mit dem sich digitales Video für die Veröffentlichung im Web aufbereiten lässt. Diverse Ausgangsformate wie AVI, QuickTime oder WMV lassen sich damit konvertieren, sowohl auf dem Desktop als auch auf Windows-Servern. Dabei soll der Expression Media Encoder im Laufe des Jahres kostenlos zu haben sein. Eine Hardware-Beschleunigung zur Kodierung soll es in Kombination mit dem Tarari-Encoder-Accelerator geben.

Silverlight setzt dabei auf Windows Media Video (WMV), Microsofts Implementierung des VC-1-Videostandards. So sollen sich zahlreiche schon heute im Netz stehende Videos auch mit Silverlight nutzen lassen. Zudem werden damit interaktive Videos unterstützt - vom Vollbild in HD bis hin zu mobilen Anwendungen. Auch kommt Silverlight so von Hause aus mit DRM daher und soll als "PlayReady" gekennzeichnete Inhalte abspielen können, sowohl unter Windows als auch auf Macs.

Auf Server-Seite soll der kommende Windows-Server "Longhorn" für die Lösung eine höhere Skalierbarkeit auf gleicher Hardware mitbringen. Zudem kündigte Microsoft das "Internet Information Services 7 Media Pack" an, das als kostenloser Download Longhorn um Funktionen wie eine Bitraten-Begrenzung erweitern soll.

Microsoft zeigt Silverlight zusammen mit dem Expression Media Encoder und Tarari Encoder Accelerator auf der NAB2007, weitere Details sollen auf Microsofts Webkonferenz Mix07 am 30. April 2007 in Las Vegas bekannt gegeben werden. Seit Februar steht bereits eine Vorabversion von Silverlight alias WPF/E zum Download bereit. Diese kann bis zum 1. Juni 2007 genutzt werden und unterstützt den Internet Explorer 6.0 und 7.0 sowie Firefox ab 1.5.0.8 und 2.0.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ekelpack 15. Mai 2007

Naja... wenn Silverlight erstmal für mono implementiert ist (was ja gerade in der Mache...

AlgorithMan 17. Apr 2007

wenn das MS erlauben würde, dass das "I" für "Internet" steht, würden kunden davon...

AlgorithMan 16. Apr 2007

das ist Firmenpolitik nennt sich vendor-lock-in

Birdy 16. Apr 2007

Z.B. http://www.adobe.com/svg/eol.html Auch hat sich der SVG-Support in den Restlichen...

5u61r4c10r 16. Apr 2007



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  2. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Apple, Amazon, Facebook: New World erlaubt Charaktertransfers
    Apple, Amazon, Facebook
    New World erlaubt Charaktertransfers

    Sonst noch was? Was am 20. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /