Abo
  • Services:

Silverlight: Microsofts Flash-Konkurrent mit neuem Namen

Plug-In für Internet Explorer, Firefox und Safari unter Windows und MacOS X

Mit "Silverlight" hat Microsoft auf der Konferenz der "National Association of Broadcasters" (NAB2007) seine Alternative zu Adobes Flash vorgestellt. Microsofts neues Browser-Plug-In hörte bisher auf den Namen "Windows Presentation Foundation Everywhere" (WPF/E), soll in verschiedenen Browsern auf unterschiedlichen Plattformen laufen und die Basis für die Verbreitung von Inhalten der nächsten Generation sowie "Rich Interactive Applications" (RIAs) darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Silverlight soll für Windows und MacOS X zu haben sein und neben Microsofts Internet Explorer auch die Browser Firefox und Safari unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Im Kern basiert Silverlight auf Microsofts .NET Framework, Entwickler sollen so bereits vorhandene Kenntnisse und Fähigkeiten nutzen können, Gleiches gilt für Entwicklungswerkzeuge wie Microsofts Expression Studio und Visual Studio. Neu hinzu kommt der Expression Media Encoder, mit dem sich digitales Video für die Veröffentlichung im Web aufbereiten lässt. Diverse Ausgangsformate wie AVI, QuickTime oder WMV lassen sich damit konvertieren, sowohl auf dem Desktop als auch auf Windows-Servern. Dabei soll der Expression Media Encoder im Laufe des Jahres kostenlos zu haben sein. Eine Hardware-Beschleunigung zur Kodierung soll es in Kombination mit dem Tarari-Encoder-Accelerator geben.

Silverlight setzt dabei auf Windows Media Video (WMV), Microsofts Implementierung des VC-1-Videostandards. So sollen sich zahlreiche schon heute im Netz stehende Videos auch mit Silverlight nutzen lassen. Zudem werden damit interaktive Videos unterstützt - vom Vollbild in HD bis hin zu mobilen Anwendungen. Auch kommt Silverlight so von Hause aus mit DRM daher und soll als "PlayReady" gekennzeichnete Inhalte abspielen können, sowohl unter Windows als auch auf Macs.

Auf Server-Seite soll der kommende Windows-Server "Longhorn" für die Lösung eine höhere Skalierbarkeit auf gleicher Hardware mitbringen. Zudem kündigte Microsoft das "Internet Information Services 7 Media Pack" an, das als kostenloser Download Longhorn um Funktionen wie eine Bitraten-Begrenzung erweitern soll.

Microsoft zeigt Silverlight zusammen mit dem Expression Media Encoder und Tarari Encoder Accelerator auf der NAB2007, weitere Details sollen auf Microsofts Webkonferenz Mix07 am 30. April 2007 in Las Vegas bekannt gegeben werden. Seit Februar steht bereits eine Vorabversion von Silverlight alias WPF/E zum Download bereit. Diese kann bis zum 1. Juni 2007 genutzt werden und unterstützt den Internet Explorer 6.0 und 7.0 sowie Firefox ab 1.5.0.8 und 2.0.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 33,49€
  3. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Ekelpack 15. Mai 2007

Naja... wenn Silverlight erstmal für mono implementiert ist (was ja gerade in der Mache...

AlgorithMan 17. Apr 2007

wenn das MS erlauben würde, dass das "I" für "Internet" steht, würden kunden davon...

AlgorithMan 16. Apr 2007

das ist Firmenpolitik nennt sich vendor-lock-in

Birdy 16. Apr 2007

Z.B. http://www.adobe.com/svg/eol.html Auch hat sich der SVG-Support in den Restlichen...

5u61r4c10r 16. Apr 2007


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /