Abo
  • Services:

IDF: Neues PCI-Express "Geneseo" schon 2009?

Erweiterung für PCI-Express als Anbindung von Spezialprozessoren

Am Vortag des am 17. April 2007 in Peking startenden "Intel Developer Forum" (IDF) hat Intel in Vorträgen vor der Presse die Pläne zum Projekt "Geneseo" weiter umrissen. Die auf dem letzten IDF angestoßene Initiative macht Fortschritte und soll vielleicht schon 2009 Spezialprozessoren wie Grafikchips und XML-Beschleuniger direkt an die CPU anbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Konzept, das Intel auf dem IDF Fall 2007 erstmals vorstellte, sollen Beschleunigerkarten aller Art eine bessere Anbindung an Speicher und Prozessor eines PC-Systems erhalten. Dafür soll "Geneseo", das bisher nur unter seinem Codenamen bekannt ist, auf PCI-Express aufsetzen - genauer auf PCI-Express 2.0, zu dem es steckplatz- und softwarekompatibel sein soll. Wie der Bus oder eventuelle serielle Verbindungen aber gestaltet werden, verrät Intel jetzt noch nicht.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Geneseo befindet sich noch in der Vorschlagsphase. Die Mitglieder des über alle PCI-Standards wachenden Gremiums PCI-SIG haben nun noch bis Ende 2007 Zeit, Vorschläge für die Umsetzung des Standards einzureichen. Anfang 2008 erwartet Intel dann eine Version 1.0 der Spezifikation für Geneseo, erste Produkte könnten bereits 2009 auf den Markt kommen.

Hinter Geneseo steckt jedoch nicht nur die schnelle Anbindung von anderen Chips an den Hauptprozessor - das ist mit Grafikkarten schon seit AGP Realität. Vielmehr soll das Bus-System auch Cache-Kohärenz beherrschen. Das war bisher nur mit AMDs Gegenvorschlag "Torrenza" möglich, da diese Steckplätze für Beschleunigerkarten mit dem dafür schon von jeher geeigneten HyperTransport angebunden sind. Intel betonte auf Nachfragen, dass man statt HyperTransport lieber auf einen offenen und überall verbreiteten Industriestandard aufbauen wolle. Damit hat AMD nun noch knapp ein Jahr Zeit, Torrenza-Plattformen in den Markt zu bringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

,. 17. Apr 2007

Jo! Sogar absolut deplaziert. Selbst die alten Xeons konnten schon 64bit. Ich finde es...

Teddy 16. Apr 2007

Ah ja, danke für die Information!

schnuffi 16. Apr 2007

laut der letzten Meldung unseres Exklusivwasserstandsmeldereporters "haste ochwas...

schnuffi 16. Apr 2007

Gerüchte über einen per Handy übertragenen tödlichen Virus, haben in Teilen Pakistans...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /