Abo
  • Services:

Apple stellt Final Cut Studio 2 vor

Neues Postproduktionsformat mit geringen Dateigrößen im Angebot

Apple hat auf der NAB in Las Vegas mit Final Cut Studio 2 eine neue Version der Videoproduktionssoftware vorgestellt, die mit neuen Bearbeitungswerkzeugen aufwarten kann. Das Programmpaket besteht aus Final Cut Pro 6 mit dem neuen ProRes-422-Format von Apple für unkomprimierte HD-Videos, die dennoch nur Dateigrößen von Standardauflösungen erreichen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Schnittsoftware Final Cut Pro 6 arbeitet mit einer so genannten "Open Format Timeline", mit der viele Videoformate und unterschiedliche Bildraten in einer Zeitleiste ohne Zwischencodierung abgemischt bzw. angeglichen werden können.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

ProRes 422 ist ein neues 4:2:2-Postproduktionsformat mit 10-Bit-Farbtiefe. Hersteller wie Panasonic, Sony und RED setzen nach Angaben von Apple auf ProRes 422 bei der Entwicklung ihrer neuen Kamerageneration.

Dazu kommt Soundtrack Pro 2 mit neuen Funktionen für die Mehrspurbearbeitung und Raumklang-Abmischung sowie die Synchronisation und mit Compressor 3 ein Programm zum stapelgesteuerten Umwandeln zwischen Formaten. Im Lieferumfang befindet sich auch DVD Studio Pro 4.2 für die Produktion von DVDs und HD-DVDs.

Im Final Cut Studio 2 ist mit "Color" auch ein neues Programm hinzugekommen, das für die Farbkorrektur zuständig ist. Damit sollen über die gesamte Videoproduktion hinweg konsistente Farben sichergestellt werden. So kann beispielsweise eine typische Farbgebung erzielt werden, die dem Werk einen charakteristischen Bildeindruck gibt. Color kann Gamma-, Lift- und Gain-Regelung sowie eigene R-, G-, B- und Luma-Kurven verwalten. Einzelne Regionen eines Bildes können mit Masken und selbstdefinierten Vignetten isoliert werden.

Final Cut Studio 2 soll im Mai 2007 für 1.299,- Euro angeboten werden. Registrierte Anwender der Vorversion erhalten das Update für knapp 500,- Euro. Wer ältere Versionen einsetzt, zahlt für das Update knapp 700,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

h0 16. Apr 2007

...wo sind die Grafikkarten für den Mac Pro??? Apple stellt Quad- und Octocore Macs vor...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /