Abo
  • Services:

Apple stellt Final Cut Studio 2 vor

Neues Postproduktionsformat mit geringen Dateigrößen im Angebot

Apple hat auf der NAB in Las Vegas mit Final Cut Studio 2 eine neue Version der Videoproduktionssoftware vorgestellt, die mit neuen Bearbeitungswerkzeugen aufwarten kann. Das Programmpaket besteht aus Final Cut Pro 6 mit dem neuen ProRes-422-Format von Apple für unkomprimierte HD-Videos, die dennoch nur Dateigrößen von Standardauflösungen erreichen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Schnittsoftware Final Cut Pro 6 arbeitet mit einer so genannten "Open Format Timeline", mit der viele Videoformate und unterschiedliche Bildraten in einer Zeitleiste ohne Zwischencodierung abgemischt bzw. angeglichen werden können.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

ProRes 422 ist ein neues 4:2:2-Postproduktionsformat mit 10-Bit-Farbtiefe. Hersteller wie Panasonic, Sony und RED setzen nach Angaben von Apple auf ProRes 422 bei der Entwicklung ihrer neuen Kamerageneration.

Dazu kommt Soundtrack Pro 2 mit neuen Funktionen für die Mehrspurbearbeitung und Raumklang-Abmischung sowie die Synchronisation und mit Compressor 3 ein Programm zum stapelgesteuerten Umwandeln zwischen Formaten. Im Lieferumfang befindet sich auch DVD Studio Pro 4.2 für die Produktion von DVDs und HD-DVDs.

Im Final Cut Studio 2 ist mit "Color" auch ein neues Programm hinzugekommen, das für die Farbkorrektur zuständig ist. Damit sollen über die gesamte Videoproduktion hinweg konsistente Farben sichergestellt werden. So kann beispielsweise eine typische Farbgebung erzielt werden, die dem Werk einen charakteristischen Bildeindruck gibt. Color kann Gamma-, Lift- und Gain-Regelung sowie eigene R-, G-, B- und Luma-Kurven verwalten. Einzelne Regionen eines Bildes können mit Masken und selbstdefinierten Vignetten isoliert werden.

Final Cut Studio 2 soll im Mai 2007 für 1.299,- Euro angeboten werden. Registrierte Anwender der Vorversion erhalten das Update für knapp 500,- Euro. Wer ältere Versionen einsetzt, zahlt für das Update knapp 700,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88€
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

h0 16. Apr 2007

...wo sind die Grafikkarten für den Mac Pro??? Apple stellt Quad- und Octocore Macs vor...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /