Abo
  • Services:

Intel Developer Forum startet in Peking

Erstes Spring-IDF außerhalb der USA

Am kommenden Dienstag, dem 17. April 2007, beginnt in der chinesischen Hauptstadt Peking das erste "IDF-Spring" (Intel Developer Forum), das nicht in den USA stattfindet. Intel hatte die eigentlich eher lokale Konferenz kurzfristig zu einer seiner zentralen Jahresveranstaltungen umgewidmet.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem Intel seine Entwicklerkonferenzen im Zuge allgemeiner Sparmaßnahmen Ende 2006 zusammengestrichen hatte, wurde das bereits für das Frühjahr 2007 in Peking geplante IDF kurzerhand zum "IDF Fall 2007" umdeklariert. Bisher hielt Intel jedes Jahr stets zwei "große" IDFs ("Spring" und "Fall") mit tausenden von Besuchern in San Francisco ab. Zudem gab es bis zu zehn kleinere Konferenzen an verschiedenen Orten in aller Welt. Da Intel inzwischen im boomenden China auch massiv investiert, unter anderem mit einer eigenen Chipsatz-Fabrik, wurde die chinesische Hauptstadt nun mit einem der "Key-IDFs" bedacht, wie die in Zukunft mindestens drei Veranstaltungen pro Jahr genannt werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

IDF in Peking
IDF in Peking
Dass Peking nicht nur ein besonders kostengünstiger Ausweichort für das IDF ist, belegt auch die Liste der Keynote-Sprecher: Mit Pat Gelsinger und Justin Rattner geben sich gleich am ersten Tag zwei Intel-Vize-Präsidenten die Ehre. Und auch die Premiere der neuen UMPC-Plattform um dem Prozessor McCaslin steht auf dem Programm, ebenso wie die Prämierung des besten Mini-PCs der "Core Challenge.

Daneben werden die letzten Details der Santa-Rosa-Plattform und weitere Informationen zu den kommenden CPU-Designs Penryn und Nehalem erwartet. Auch den mit Penryn anstehenden SSE4-Befehlssatz will Intel erstmals ausführlich vorstellen. Ob allerdings auch der inzwischen schon sagenumwobene "Tigerton" - Intels seit Jahren von Roadmap zu Roadmap verschobener Quad-Core-Xeon mit nur einem Die - in Peking Premiere feiert, steht noch in den durch den Smog der 8-Millionen-Stadt kaum zu erspähenden Sternen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /