Abo
  • Services:

AMDs K10: CPU-Design für Server, Desktops, Notebooks

Blockschaltbild des Barcelona
Blockschaltbild des Barcelona
Alle diese insgesamt fünf Ports vor dem L3-Cache (siehe nebenstehendes Blockschaltbild) werden über einen eigenen Crossbar-Switch verwaltet, der die Verbindungen direkt schalten kann - beispielsweise, um die von einem Kern geänderten Daten aus dem L3-Cache direkt in den Speicher zu schreiben. Der Crossbar ist auch bereits auf kommende - und noch nicht einmal mit Codenamen angekündigte - 8-Core-Prozessoren vorbereitet. AMD hat sich diesen Crossbar mit 100 Patenten schützen lassen - wovon vielleicht später auch Intel profitieren kann, haben die beiden Unternehmen doch ein seit Jahren bestehendes Patentaustausch-Abkommen.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. matrix technology AG, München

Doppelt breite SSE-Busse
Doppelt breite SSE-Busse
Neben der Vorstellung der Speicherarchtitektur des K10 ließ sich Guiseppe Amato nicht weiter zu neuen Ausführungseinheiten des Designs aus. Er wiederholte lediglich die bekannten Daten zu den 128 Bit breiten SSE-Einheiten, die vom Speicher bis zur Ausführung auf einem ebenso breiten Bus reisen können. Bei besonders gleitkommalastigen Berechnungen will AMD so 80 Prozent mehr Leistung gegenüber bisherigen Opterons bei gleichem Takt erreichen - konkrete Benchmarks zum K10 legte Amato aber nicht vor, sondern bekräftigte nur die von AMD bereits genannten 40 Prozent mehr Tempo, die K10 im Schnitt über alle Anwendungen erreichen soll.

Stars und Cities passen in alte Sockel
Stars und Cities passen in alte Sockel
Da, wie bereits berichtet, zumindest die Opterons mit vier Kernen nur die auch bisher üblichen 68, 95 und 120 Watt elektrischer Leistung aufnehmen sollen, hat sich AMD für das bereits bekannte Konzept der Abschaltung ganzer Kerne und eine weiter Verfeinerung der Variation aus Takt und Spannung entschieden. Dafür sind jedoch neue Mainboards mit zwei Versorgungsspannungen ("split power planes") nötig - auf dem Desktop heißt der passende Sockel dann "AM2+". Da AMD von Privatanwendern wegen angeblich zu schneller Sockelwechsel (939 und 940 lebten immerhin drei Jahre) oft gescholten wird, passen die neuen K10-Prozessoren für den Desktop aber auch in den bisherigen AM2-Sockel. Sie nehmen dort laut Guiseppe Amato aber rund 10 Prozent mehr elektrischer Leistung auf, sind dann also nicht so sparsam, wie sie im AM2+ sein könnten.

Einzelne Kerne können sich abschalten
Einzelne Kerne können sich abschalten
Experimentierfreudige Anwender können die neuen Stromsparfunktionen aber auch zweckentfremden. Über Änderungen im BIOS - was AMD dann aber den Mainboard-Herstellern überlässt und nicht ausdrücklich empfiehlt - kann ein Kern bei Single-Thread-Anwendungen auch deutlich über den nominalen Takt getrieben werden, wenn die anderen Kerne gerade abgeschaltet wurden. Wie hoch diese automatische Übertaktung über dem Nennwert liegen kann, ist noch nicht bekannt.

Zwei gegen vier Dies - abgerechnet wird bei Verfügbarkeit
Zwei gegen vier Dies - abgerechnet wird bei Verfügbarkeit
Guiseppe Amato entschuldigte sich ausdrücklich, auch beim dritten Barcelona-Termin noch kein konkretes Erscheinungsdatum für die neuen Prozessoren nennen zu können - somit bleibt weiterhin nur "Mitte 2007" als Startzeitraum für die sämtlich in 65 Nanometern Strukturbreite gefertigten CPUs. Dafür versteckte sich auf Amatos Folien auch ein Bild des fertigen K10 mit einem recht großen Die - das aber im Vergleich mit den daneben zu sehenden beiden Dual-Core-Dies eines Xeon wieder gar nicht so riesig wirkt. Und einen neuen Codenamen hatte Guiseppe Amato auch zu bieten. Dass es sich beim für 2008 erwarteten "Shanghai" aber, wie die Gerüchtequellen des Internets verraten, um den Achtkerner in 45 Nanometern handelt, wollte der AMD-Manager nicht bestätigen.

 AMDs K10: CPU-Design für Server, Desktops, Notebooks
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 2,99€
  3. 31,99€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Voytech 08. Jan 2008

ohne den Intel-Trollen hier unnötig Aufwind verschaffen zu wollen: http://de.finance...

Punked 29. Jul 2007

ganz so einfach ist das auch nicht denn intel würde dann bestimmt weiter forschen zwar...

Kutscher 16. Apr 2007

Also ich hab bei mir mit knapp 700€ ne 8800GTS mit 320MB, nen X2 4600+, 2GB Ram...

BSDDaemon 15. Apr 2007

Das wird AMD am Popo vorbei gehen, da solche User weit weit weit unter dem 0,01% Bereich...

Diablo 15. Apr 2007

LOL, köstlich! :) Rabarberkopf weiß um was es geht! Nett zu lesen am WE ;)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /