• IT-Karriere:
  • Services:

Zwei neue Navigations-PDAs von Asus

Keine Navigationssoftware im Lieferumfang enthalten

Asus hat zwei neue Navigations-PDAs vorgestellt, die beide noch mit Windows Mobile 5.0 arbeiten. Beide Geräte sind mit einem GPS-Empfänger, einem SD-Card-Steckplatz und Bluetooth ausgerüstet. Eine Navigationssoftware muss separat dazugekauft werden. Das bessere Modell mit der Bezeichnung MyPal A696 bringt außerdem WLAN-Unterstützung nach 802.11b/g und einen schnelleren Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus MyPal A686
Asus MyPal A686
In beiden Windows-Mobile-PDAs steckt ein SiRF-Star-III-GPS-Chip und die GPS-Antenne ist im Gehäuse integriert. Damit soll eine zielgenaue Satellitenortung möglich sein. Eine Navigationssoftware muss dazugekauft werden, weil diese nicht im Lieferumfang enthalten ist. Ein ungewöhnlicher Schritt für ein Gerät, das vornehmlich auf die Navigation hin ausgerichtet ist.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim

Beide Geräte verfügen über einen Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei maximal 65.536 Farben und können über einen SD-Card-Speicher mit mehr Speicher versehen werden. Der SD-Card-Steckplatz unterstützt leider noch kein SDHC, so dass bei einer Kapazität von 4 GByte Schluss ist. Der interne RAM-Speicher fasst 64 MByte. Beide PDAs sind mit Bluetooth 2.0, einer Infrarotschnittstelle und einem USB-1.1-Anschluss versehen.

Asus MyPal A696
Asus MyPal A696
Im MyPal A686 steckt ein XScale-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 312 MHz, während die CPU im MyPal A696 eine Taktrate von 416 MHz bringt. Außerdem bietet das Topmodell WLAN 802.11b/g. Beide Modelle sollen 117 x 70,8 x 15,7 mm messen und 165 Gramm wiegen, obwohl im MyPal A696 die WLAN-Funktion zusätzliches Gewicht beanspruchen dürfte.

Als Betriebssystem kommt Windows Mobile 5.0 zum Einsatz. Damit lassen sich Termine, Adressen und Aufgaben verwalten oder E-Mails versenden und empfangen. Der Nutzer erhält außerdem abgespeckte Varianten von Word und Excel sowie vom Windows Media Player und vom Internet Explorer. Mit einer Akku-Ladung sollen die Geräte im Navigationsmodus maximal sieben Stunden am Stück arbeiten. Wie sich die WLAN-Nutzung auf die Akkulaufzeit auswirkt, gab Asus nicht an.

Beide Geräte sollen ab sofort im Handel zu finden sein. Der MyPal A686 kostet 299,- Euro, während der MyPal A696 für 349,- Euro angeboten wird. Beiden Geräten liegen ein Sync-Kabel, ein Netzteil, eine Autohalterung, ein Autoladegerät und eine PDA-Tasche bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  4. 35€ (Bestpreis!)

In the Navi 16. Apr 2007

Gute Frage! Eines ist klar: Die TomTom-Produkte (damit meine ich nicht nur die Software...

hkkjj 15. Apr 2007

Troll fischi

Heinz_S 15. Apr 2007

So handhabe ich das auch. Das interne Backup-PRG legt quasi ein Image des Flash...

Besucher 13. Apr 2007

Das hat doch nichts mit dem PDA zu tun. Kaufe eine TMCpro fähige Navi-Software und einen...

Besucher 13. Apr 2007

...und wenn du Pech hast, einen saumäßig schlechten GPS-Empfang mit dem N560. Mir kam...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /