Abo
  • Services:

Sidekick 3 als Billigversion ohne Bluetooth und Kamera

Sidekick iD auch ohne SD-Card-Steckplatz mit besserer Akkulaufzeit

T-Mobile will mit dem Sidekick iD in den USA eine abgespeckte Variante seines vor allem für die mobile Internetnutzung konzipierten Sidekick 3 bringen: Der Nutzer muss auf SD-Kartenschacht, Bluetooth, MP3-Player und 1,3-Megapixel-Kamera verzichten. Dafür soll der Sidekick iD auch nur halb so viel kosten. Zudem wirbt der Hersteller mit vielen Personalisierungsmöglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am , yg

T-Mobile Sidekick iD
T-Mobile Sidekick iD
Für den Sidekick iD gibt es nun sechs austauschbare Oberschalen, um das Gerät anzupassen. Ferner besteht die Möglichkeit, Favoriten im Bereich Kontakte anzulegen. Unter einem hierfür eigens geschaffenen Menüpunkt kann der Nutzer bis zu fünf seiner wichtigsten Kontakte speichern und bekommt damit den Schnellzugriff darauf.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Das Grundkonzept des Sidekick bleibt insgesamt unverändert: Unter einem aufklappbaren Display steckt eine hintergrundbeleuchtete Mini-Tastatur. In dem aufschwenkbaren Klappdeckel befindet sich ein TFT-Display, das bis zu 65.536 Farben bei einer sehr bescheidenen Auflösung von 240 x 160 Pixeln darstellt. Der Trackball ist geblieben, so dass sich das Gerät auch mit nur einer Hand bedienen lassen soll.

T-Mobile Sidekick iD
T-Mobile Sidekick iD
E-Mails gelangen per Push-Dienst auf das Gerät, dabei können mehrere POP3-Postfächer abgefragt werden. Dateianhänge in Form von Word-Dokumenten, PDF-Dateien sowie Bildern der Formate JPG, GIF und PNG lassen sich auf dem mobilen Begleiter darstellen. Für eine zügige Übermittlung von Webseiten und E-Mails werden diese Daten von einem entsprechenden Server komprimiert an das Gerät gesendet.

Im Innern des Sidekick iD arbeitet ein ARM9-Prozessor, das Betriebssystem basiert auf Java und bietet einen HTML-Browser sowie PIM-Programme zur Termin- und Adressverwaltung. Neben dem AOL Instant Messenger (AIM) und dem Yahoo-Messenger ist auch der Windows Live Messenger vorinstalliert, so dass der Nutzer unterwegs per Instant Messaging chatten kann. Dabei sollen bis zu zehn Konversationen gleichzeitig möglich sein.

Der Neuling misst weiterhin 130 x 60 x 22 mm und wiegt immer noch sperrige 175 Gramm. Allerdings hat sich bei den Laufzeiten der austauschbaren Akkus etwas getan. So gibt T-Mobile als Stand-by-Zeit nun 6 Tage an, die Sprechzeit soll immerhin gut 5 Stunden betragen.

Der Sidekick iD soll ab 25. April 2007 in den USA verfügbar sein und mit einem 24-Monatsvertrag von T-Mobile 99,- US-Dollar kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€
  2. 699,00€
  3. 119,90€
  4. 19,99€

res 29. Dez 2007

Hi ich hab ein paar Fragen zu sidekick2: wieso löscht das Gerät mir all die...

Dilirius 13. Apr 2007

Rischtisch :D Die Sidekicks sind reine lifestylegeräte mit diversen Messengern und allem...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /