CBS sendet CSI-Serien über Joost

Viele Inhalte, aber nur für Nutzer in den USA empfangbar

Das P2P-Fernsehdienst Joost alias "The Venice Project" konnte mit dem US-Fernsehsender CBS einen weiteren namhaften Partner gewinnen. CBS will noch im Frühjahr 2007 beginnen, Teile seines Programms über Joost anzubieten, darunter komplette neue und bereits gesendete Episoden der CSI-Serien, NCIS, NUMB3RS und Survivor.

Artikel veröffentlicht am ,

Joost will Fernsehen unabhängig von der Zeit und dem jeweiligen Ort ermöglichen und entwickelt dazu eine Peer-2-Peer-Plattform, die derzeit im geschlossenen Beta-Test ist. Allerdings sollen über Joost nur Inhalte mit Genehmigung der jeweiligen Rechteinhaber verbreitet werden, die gegen unerlaubtes Kopieren zudem geschützt werden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler / -architekt (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen
Detailsuche

Im Februar 2007 präsentiert Joost mit dem MTV-Mutterkonzern Viacom seinen ersten Partner, mit CBS folgt nun ein weiterer prominenter Name. Allerdings sollen nur Nutzer in den USA die CBS-Inhalte über Joost empfangen können, lediglich ausgewählte Clips und Sport-Sendungen sollen darüber weltweit verbreitet werden.

Hinter Joost stecken die Kazaa- und Skype-Gründer Niklas Zennström und Janus Friis. Zu den finanziellen Vereinbarungen wurde nichts bekannt, denn die Nutzer sollen die Programme über Joost kostenlos empfangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Brtzckowitcz 14. Apr 2007

auf 25.000 frei zugänglichen Fernsehsendern kann man CSI rauf und runter sehen. Und nun...

muelldeponiemb 13. Apr 2007

richtig, die sache ist scheiße. die schnelle verteilung von serien (illegal), die heute...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. Videoprojektor mit Gestensteuerung: Amazon stellt Videotelefongerät Glow ein
    Videoprojektor mit Gestensteuerung
    Amazon stellt Videotelefongerät Glow ein

    Mit Glow wollte Amazon die Nutzung von Videotelefonaten besonders einfach machen und hat einen Projektor mit Gestensteuerung integriert. Das Konzept ist gescheitert.

  2. Top Aufmerksamkeit, kein Papierkram
     
    Top Aufmerksamkeit, kein Papierkram

    Echte Briefe haben bei Empfängern eine hohe Aufmerksamkeit. Deshalb ist Geschäftspost oft noch aus Papier. Zeit, Geld und Aufwand sparen Unternehmen mit dem E-POST MAILER. Mit dem Tool lassen sich Briefe per Mausklick hybrid und nachhaltig versenden.
    Sponsored Post von Deutsche Post

  3. Streaming: Discovery+ ist als Prime-Video-Channel verfügbar
    Streaming
    Discovery+ ist als Prime-Video-Channel verfügbar

    Zunächst gibt es Discovery+ über Amazons Channel-Angebot von Prime Video nicht in der preisgünstigeren werbefinanzierten Variante. Jahresabos fehlen dauerhaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /