Abo
  • Services:

CBS sendet CSI-Serien über Joost

Viele Inhalte, aber nur für Nutzer in den USA empfangbar

Das P2P-Fernsehdienst Joost alias "The Venice Project" konnte mit dem US-Fernsehsender CBS einen weiteren namhaften Partner gewinnen. CBS will noch im Frühjahr 2007 beginnen, Teile seines Programms über Joost anzubieten, darunter komplette neue und bereits gesendete Episoden der CSI-Serien, NCIS, NUMB3RS und Survivor.

Artikel veröffentlicht am ,

Joost will Fernsehen unabhängig von der Zeit und dem jeweiligen Ort ermöglichen und entwickelt dazu eine Peer-2-Peer-Plattform, die derzeit im geschlossenen Beta-Test ist. Allerdings sollen über Joost nur Inhalte mit Genehmigung der jeweiligen Rechteinhaber verbreitet werden, die gegen unerlaubtes Kopieren zudem geschützt werden.

Stellenmarkt
  1. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Im Februar 2007 präsentiert Joost mit dem MTV-Mutterkonzern Viacom seinen ersten Partner, mit CBS folgt nun ein weiterer prominenter Name. Allerdings sollen nur Nutzer in den USA die CBS-Inhalte über Joost empfangen können, lediglich ausgewählte Clips und Sport-Sendungen sollen darüber weltweit verbreitet werden.

Hinter Joost stecken die Kazaa- und Skype-Gründer Niklas Zennström und Janus Friis. Zu den finanziellen Vereinbarungen wurde nichts bekannt, denn die Nutzer sollen die Programme über Joost kostenlos empfangen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Brtzckowitcz 14. Apr 2007

auf 25.000 frei zugänglichen Fernsehsendern kann man CSI rauf und runter sehen. Und nun...

muelldeponiemb 13. Apr 2007

richtig, die sache ist scheiße. die schnelle verteilung von serien (illegal), die heute...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /