Abo
  • Services:

Plattenfirmen wünschen sich Musik-Abos bei Apple

Apple soll Musik-Abonnements nach dem Vorbild von Napster anbieten

Bislang bietet Apple keine Musik-Abos an, bei denen Titel nur so lange gehört werden können, wie eine Abo-Gebühr bezahlt wird. Doch ein solches Angebot würden die Plattenfirmen Universal Music Group und Sony BMG gern bei Apple sehen, berichtet die Financial Times.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Apple können Kunden bislang nur Einzeltitel oder ganze Alben zu einem einmaligen Preis kaufen, einen Abo-Dienst wie z.B. bei Napster gibt es nicht. Doch das Abo-Modell empfinden die Plattenfirmen als lukrativer im Vergleich zum einmaligen Verkauf. Daher wollen sie Marktführer Apple drängen, ebenfalls Musik-Abonnements anzubieten, schreibt die Financial Times.

In der kommenden Woche sollen neue Verhandlungen zwischen Universal und Apple beginnen und auch mit Sony-BMG, Warner Music und EMI steht eine Verlängerung der Verträge an. Neben den Musik-Abos stehen dabei variable Preise auf der Wunschliste der Plattenfirmen, bisher kosten fast alle Songs bei Apple 0,99 Cent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

hollywoodisaber... 16. Apr 2007

Ich red aber nicht von dem Blockbuster Müll, sondern von guten independent Filmen

Korrumpel 14. Apr 2007

Ist doch irgendwie ein Widerspruch. Kundenfreundlichkeit verlangt nach keiner...

AlgorithMan 13. Apr 2007

lasst sie doch... ist nicht unser problem wir nutzen es halt einfach nicht als wär die...

raph84 13. Apr 2007

Geil *zustimm* Muss ich mich jetzt bei Apple oder Golem beschweren dass ich das 100fache...

Blablablublub 13. Apr 2007

... bei "Wünsch Dir was!" ...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /