• IT-Karriere:
  • Services:

Intel entwickelt Grafikchips zum "Kampf um die Plattform"

Auszüge aus Universitätsvortrag von Intels Grafik-Chef

Seit mindestens zwei Jahren arbeitet Intel an eigenen Grafikprozessoren - allerdings nicht nur zur Komplettierung des Portfolios, sondern aus echter Sorge um die steigende Rechenleistung von GPUs, wie sich jetzt herausstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Erst mit seiner übernächsten Prozessor-Generation, Codename Nehalem, will Intel Grafikfunktionen in den Prozessor integrieren und vorerst externe Grafikchips entwickeln. Bis zum Nehalem ist noch mindestens eine neue Architektur von Seiten der Grafikchip-Entwickler zu erwarten - und damit auch von mittlerweile zum Erzfeind avancierten Konkurrenten AMD, der die zugekaufte ATI-Technologie gerade quer durch alle Geschäftsfelder zu eigenen "Plattformen" macht.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. Schörghuber Corporate IT GmbH, München

Laut einem Bericht von Beyond3D nimmt Intel die stets steigende Rechenleistung von Grafikprozessoren mehr als ernst. So hält Intels Chef der "Visual Computing Group" (VCG), Douglas Carmean, seit einigen Monaten Vorträge zum CPU-Design in US-Universitäten. Dabei enthalten seine bei Beyond3D veröffentlichen Präsentationen auch Folien, die aus Marketing-Material von AMD und Nvidia stammen. Darauf stellt AMD sein "Stream Computing" mit gleitkommalastigen PC-Programmen auf der GPU vor, was Nvidia mit seinem Entwicklerpaket CUDA auch beherrscht - auch CUDA findet in den Intel-Vorträgen Erwähnung.

Da sich CPUs und GPUs funktional immer mehr annähern, befürchtet Douglas Carmean einen "Kampf um die Kontrolle der Rechner-Plattform", so das Fazit auf einer seiner Folien. Inwieweit Intel aber in zukünftigen Designs die Rechenaufgaben zwischen CPU und GPU verteilen will und welcher Software-Unterbau das bewerkstelligen soll, gab der Intel-Manager noch nicht an. Vielleicht ist dazu auf dem in der kommenden Woche in Peking stattfindenden "Intel Developer Forum" (IDF) mehr zu erfahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 18,49€
  4. 7,99

zulufänger 16. Apr 2007

Schwätzer.

BluePeer 14. Apr 2007

Zumal intel "Nur" ein prozessor hersteller ist ^^ Und wie sagt man auf jeden Top...

Hordarc 13. Apr 2007

Also ich schätze mal das wir in 5 Jahren Codeblocke einfach als "GPU" Parallelisierbar...

mcmv200i 12. Apr 2007

... ist die verlorengehende Modularität. Jetzt kann ich einen billigen Computer mit...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /