Abo
  • Services:

Intel entwickelt Grafikchips zum "Kampf um die Plattform"

Auszüge aus Universitätsvortrag von Intels Grafik-Chef

Seit mindestens zwei Jahren arbeitet Intel an eigenen Grafikprozessoren - allerdings nicht nur zur Komplettierung des Portfolios, sondern aus echter Sorge um die steigende Rechenleistung von GPUs, wie sich jetzt herausstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Erst mit seiner übernächsten Prozessor-Generation, Codename Nehalem, will Intel Grafikfunktionen in den Prozessor integrieren und vorerst externe Grafikchips entwickeln. Bis zum Nehalem ist noch mindestens eine neue Architektur von Seiten der Grafikchip-Entwickler zu erwarten - und damit auch von mittlerweile zum Erzfeind avancierten Konkurrenten AMD, der die zugekaufte ATI-Technologie gerade quer durch alle Geschäftsfelder zu eigenen "Plattformen" macht.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Laut einem Bericht von Beyond3D nimmt Intel die stets steigende Rechenleistung von Grafikprozessoren mehr als ernst. So hält Intels Chef der "Visual Computing Group" (VCG), Douglas Carmean, seit einigen Monaten Vorträge zum CPU-Design in US-Universitäten. Dabei enthalten seine bei Beyond3D veröffentlichen Präsentationen auch Folien, die aus Marketing-Material von AMD und Nvidia stammen. Darauf stellt AMD sein "Stream Computing" mit gleitkommalastigen PC-Programmen auf der GPU vor, was Nvidia mit seinem Entwicklerpaket CUDA auch beherrscht - auch CUDA findet in den Intel-Vorträgen Erwähnung.

Da sich CPUs und GPUs funktional immer mehr annähern, befürchtet Douglas Carmean einen "Kampf um die Kontrolle der Rechner-Plattform", so das Fazit auf einer seiner Folien. Inwieweit Intel aber in zukünftigen Designs die Rechenaufgaben zwischen CPU und GPU verteilen will und welcher Software-Unterbau das bewerkstelligen soll, gab der Intel-Manager noch nicht an. Vielleicht ist dazu auf dem in der kommenden Woche in Peking stattfindenden "Intel Developer Forum" (IDF) mehr zu erfahren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

zulufänger 16. Apr 2007

Schwätzer.

BluePeer 14. Apr 2007

Zumal intel "Nur" ein prozessor hersteller ist ^^ Und wie sagt man auf jeden Top...

Hordarc 13. Apr 2007

Also ich schätze mal das wir in 5 Jahren Codeblocke einfach als "GPU" Parallelisierbar...

mcmv200i 12. Apr 2007

... ist die verlorengehende Modularität. Jetzt kann ich einen billigen Computer mit...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /