Abo
  • Services:

OLED-Fernseher von Toshiba und Sony

Sony will mit kleinem, teurem OLED-Fernseher schon 2007 präsent sein

Anlässlich der gerade in Japan stattfindenden Konferenz Display 2007 haben sowohl die Partner Toshiba und Panasonic als auch deren Konkurrentin Sony OLED-Flachbildfernseher angekündigt. Während Toshiba Matsushita Display Technology (TMD) eine Einführung der stromsparenderen und leichteren OLED-Fernseher erst für 2009 plant, will Sony vorpreschen und schon 2007 die kommerzielle Einführung starten - mit einigen Haken allerdings.

Artikel veröffentlicht am ,

Prototyp: 20,8-Zoll-OLED von Toshiba
Prototyp: 20,8-Zoll-OLED von Toshiba
Die aufwendigere OLED-Technik verspricht reaktionsschnelle, kontraststarke, helle und auch aus steilen Winkeln gut erkennbare Flachbildschirme. Zudem entfällt eine Hintergrundbeleuchtung ("Backlight"), was einerseits Platz und andererseits Strom sparen soll, weil es sich bei OLEDs ("Organic Light-Emitting Diode") um selbstleuchtende Dioden handelt. Hersteller wie TMC liefern momentan in Massenproduktion nur 2-Zoll- bis 3,5-Zoll-OLED-Panels für Mobiltelefone, PDAs, Autoradios und andere mobile Geräte. Die ursprünglichen Probleme mit geringer Haltbarkeit der OLEDs scheinen die Hersteller langsam in den Griff zu bekommen - zumindest wird es nicht mehr thematisiert.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

TMD zeigt auf der Display 2007 in Japan mit 20,8-Zoll- bzw. 52,8-cm-Breitbilddiagonale sein bisher größtes OLED-basiertes Display. Das zum Einsatz kommende OLED-Panel besteht aus "Low-Temperature Poly-Silicon" (LTPS) und bietet eine WXGA-Auflösung von 1.280 x 768 Bildpunkten bei 16,7 Millionen Farben (8 Bits pro Farbe). Sony hatte zur CES 2007 im Januar bereits einen 27-Zoll-Prototypen mit Full-HD-OLED-Panel zeigen können.

Prototyp: 20,8-Zoll-OLED von Toshiba
Prototyp: 20,8-Zoll-OLED von Toshiba
Im Vergleich mit heutigen LCDs oder Plasma-Displays mit ihren teils über 50 Zoll Breitbilddiagonalen klingen Diagonalen von 20,8 oder 27 Zoll wenig beeindruckend. Vor allem im Vergleich zu den LCD-/Plasma-Prototypen, die mit über 100 Zoll Bilddiagonalen protzen. OLED-Fernseher in derzeit üblichen LCD- und Panel-Größen werden wohl erst in einigen Jahren erhältlich sein.

Toshiba will laut Presseberichten aus Japan erst 2009 mit der Produktion marktreifer OLED-Fernseher starten, wartet also noch, bis größere Bilddiagonalen möglich sind. Sony hingegen setzt auf eine andere Strategie: Anstatt so lange zu warten, soll es schon 2007 losgehen. Allerdings nur mit eher kompakten 11-Zoll-Fernsehern, die vom Sony-Toyota-Joint-Venture ST Liquid Crystal Display Corporation gefertigt werden und 1.024 x 600 Pixel bieten. Laut Nikkei Business Daily wird der Preis trotz der geringen Display-Größe um ein Vielfaches höher liegen als bei herkömmlichen Flachbild-Fernsehern. Die Stückzahl wird auf wenige Tausend pro Monat begrenzt sein, so dass die Geräte vor allem Statussymbole für Betuchte werden dürften.

Damit bleiben voraussichtlich auch in den nächsten Jahren die ebenfalls weiter verbesserten LCD- und Plasma-Fernseher die Platzhirsche. Ab Ende 2007 sollen zudem die ersten Fernseher mit Canons SED-Technik auf den Markt kommen, womit dann bald vier Display-Techniken miteinander wetteifern werden. Auch Toshiba will die SED-Technik einsetzen, stieg aber selbst aus der Entwicklung aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. 499€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

Marc123 30. Mai 2008

Moin, kann mir einer sagen wo man OLED Bildschirme kaufen kann...

fastkein 12. Apr 2007

Mann is der Geil, soviel Rand fürs Geld

Arzt 12. Apr 2007

Aber es ist doch ein echtes Foto von dem OLED-Fernseher. Warum soll die JPG...

Cespenar 12. Apr 2007

full ack Das Display ist neben der CPU wohl der größte Energiefresser bei dem sich...

kA 12. Apr 2007

Niemand hatte die absicht ein röhrengerät zu bauen!


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Google Der Markt braucht keine Pixel-Smartphones

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /