• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Parlament empfiehlt: Roaming-Gebühr von maximal 50 Cent

Senkung nicht mehr vor den Sommerferien 2007 erwartet

Das EU-Parlament hat heute über eine Deckelung der Roaming-Gebühren für Handytelefonate abgestimmt. Der zuständige Industrieausschuss des EU-Parlaments will dabei die Kosten für Roaming auf maximal 50 Cent pro Minute senken. Die endgültige Entscheidung soll jedoch erst im Sommer 2007 fallen. Bis dahin müssen sich Parlament, Rat und Kommission noch auf eine einheitliche Obergrenze und einen entsprechenden Gesetzestext einigen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Derzeit wird zwischen Parlament und Kommission noch über die Höhe der Deckelung sowie über die Frage diskutiert, ob nur sprach- oder auch Datendienste betroffen sein sollen. Zudem streiten sich die Parteien über methodische Fragen. So ist offen, ob Kunden per Opt-in- oder Opt-out-Verfahren in den Genuss der Tarifsenkungen kommen sollen.

Stellenmarkt
  1. Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Opt-out würde bedeuten, dass die Kunden ihren Netzbetreibern explizit mitteilen müssen, falls sie ein neues Auslandspaket mit eventuell noch günstigeren als den gesetzlich gesenkten Roaming-Gebühren haben möchten. Dagegen spricht jedoch, dass die Mehrheit der Handykunden nur selten den Vertrag wechselt und sich auch kaum über aktuelle Tarife informiert. Per Opt-in-Verfahren müssen Altkunden ihrem Netzbetreiber ebenfalls mitteilen, dass sie in den Genuss der neuen Regelungen kommen möchten, andernfalls würden die neuen Tarife nur für Neukunden gelten.

Die Vorschläge für die Deckelung der Roaming-Gebühren reichen von 40 bis 52 Cent pro Minute bei einem im Ausland getätigten Telefonat und 15 bis 25 Cent in der Minute, wenn man angerufen wird. Die EU-Kommission votiert dabei für einen maximalen Minutenpreis von 15 Cent an Roaming-Gebühren bei angenommenen Anrufen im Ausland. Bei selbst getätigten Gesprächen aus dem Ausland sollen maximal 44 Cent pro Minute verrechnet werden. Die EU-Parlamentarier wünschen sich dagegen Roaming-Gebühren mit 25 bzw. 50 Cent pro Gesprächsminute.

Der Ministerrat legt letzten Endes die Höhe der Grenzen fest und erwartet, mit Parlament und Kommission bis zur ersten Lesung Anfang Juni 2007 zu einer Übereinstimmung zu gelangen.

Da die Telekommunikationskonzerne jedoch auch noch Zeit zur Umsetzung brauchen, werden sich die Preissenkungen voraussichtlich noch nicht zum Sommerurlaub 2007 bemerkbar machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

asdasd 12. Apr 2007

ich versteh das eher so wie der erste poster. die roamingtarife, die mein anbieter...

Ike 12. Apr 2007

Meines Wissens nach sind die 50 Cent auch excl. MwSt, brutto wären das also 59 Cent...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

    •  /