Abo
  • Services:

Skype für MacOS X - Neue Beta-Version fertig

Viele Funktionen aus der Windows-Version nun integriert

Die VoIP- und Instant-Messenger-Software Skype steht als Beta in der Version 2.6 für MacOS X zum Download bereit. Darin finden sich zahlreiche bisher nur von der Windows-Version bekannte Funktionen. Immerhin eine Neuerung gibt es derzeit ausschließlich in der Mac-Ausführung von Skype: das Weiterreichen eines Anrufes zu einem anderen Skype-Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der derzeit nur in der Mac-Ausführung von Skype zu findenden Funktion "Call Transfer" kann ein laufender Skype-Anruf an einen anderen Skype-Nutzer übergeben werden. Später soll diese Funktion auch in Skype-Versionen für andere Plattformen integriert werden.

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Aus der Windows-Version von Skype sind die übrigen Neuerungen der Mac-Ausführung von Skype bekannt. So enthält nun auch die Mac-Variante die Funktion Skype Prime, worüber sich Nutzer Skype-Anrufe vergüten lassen können, um darüber Dienstleistungen anzubieten. Neben Sprachtelefonaten lassen sich darüber auch Videoanrufe abrechnen. Die Abrechnung erfolgt entweder pro Anruf oder minutenweise.

Bezahlt wird über ein Skype-Kredit-Konto, von dem die Gebühren abgezogen werden und dem Angerufenen übertragen werden. Allerdings erhält der Angerufene die Skype-Kredite nicht direkt, weil diese zunächst in einer so genannten "holding box" gelagert werden. Diese werden dann über PayPal ausbezahlt. Der Anrufer muss sich also für diesen Dienst ein Skype-Kredit-Konto einrichten und der Angerufene muss in einem Land leben, das eine Auszahlung per PayPal erlaubt.

Nach Skype-Auffassung könnte dieser Dienst eine Konkurrenz zu herkömmlichen Premium-Diensten im Festnetz- und Mobilfunkgeschäft werden. Als Vorteil preist Skype an, dass der Dienst länderübergreifend angeboten werden kann. Im Festnetz- und Mobilfunkbereich muss pro Land immer eine separate Rufnummer angemeldet werden. Nach wie vor befindet sich der Dienst Skype Prime im Beta-Test.

Zudem zeigt der Instant-Messenger-Bereich von Skype nun Tippen-Hinweise und informiert so darüber, dass ein Kontakt gerade dabei ist, eine Nachricht zu schreiben. Wartet man etwa auf eine Antwort eines Chat-Partners, sieht man so, dass er an einer Antwort schreibt. Diese seit langem übliche Funktion aus der Instant-Messenger-Welt hält nun also auch in der Mac-Ausführung von Skype Einzug.

Zu den weiteren Neuerungen zählen eine automatische Update-Funktion, die Nutzung von DTMF-Tönen in Skype-Gesprächen sowie die Möglichkeit, sich an öffentlichen Chats zu beteiligen. Da die Entwicklung von Skype je nach Betriebssystem sehr unterschiedlich abläuft, sorgen die verschiedenen Versionsnummern für starke Verwirrung. Auch wenn Skype 2.6 für MacOS X viele Funktionen der Windows-Version 3.1 enthält, so fehlen doch einige Möglichkeiten der Windows-Version. Beispielsweise ist der Zugriff auf den Suchkatalog SkypeFind nicht enthalten, mit dem man Firmen innerhalb eines Umkreises bequem finden können soll.

Die Beta-Version von Skype 2.6 für MacOS X steht ab sofort zum Download bereit.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tafkas 12. Apr 2007

Die Entwicklung am Mail-Clienten Correo geht voran. Es wurde eine neue Vorabversion des E...

Johannes von... 12. Apr 2007

Da glaubst Du falsch ;)

ichichcich 12. Apr 2007

Ich habe in der englischen Version von Wikipedia gelesen, dass Google und Skype...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /