Abo
  • Services:

Spieletest: Burnout Dominator - Weniger Ideen, mehr Unfälle

Burnout Dominator
Burnout Dominator
Eine andere Änderung ist hingegen Geschmackssache und dürfte im Vergleich zu den fehlenden Crash-Kreuzungen vielen Spielern eher positiv auffallen: Das Wegrammen des Straßenverkehrs ist nicht mehr möglich, Kontakt mit anderen Fahrzeugen sorgt jetzt in den meisten Fällen für einen Unfall.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Auch technisch merkt man Burnout Dominator an, dass es sich hier eher um eine Neuauflage denn eine wirkliche Neuentwicklung handelt: das Spiel sieht gut aus, allerdings praktisch identisch wie das letztjährige Burnout Revenge.

Ganz im Gegensatz zu EAs typischer Multi-Plattform-Strategie ist Burnout Dominator nur für sehr wenige Systeme erhältlich: Neben der (hier getesteten) Umsetzung für die PlayStation 2 erscheint der Titel nur noch für die tragbare PSP. Der Verkaufspreis liegt bei etwa 50,- Euro, die USK-Freigabe bei zwölf Jahren.

Fazit:
Die unkomplizierte Bedienung, die rasante Optik und der gewaltige Adrenalin-Kick beim Hochgeschwindigkeitsrasen durch den Gegenverkehr zeichnen Burnout Dominator genauso aus wie schon die Vorgänger der Reihe. Trotzdem bleibt ein fader Beigeschmack: Modi und Gameplay sind im Vergleich zu früheren Veröffentlichungen fast unverändert, und auch an der Optik wurde kaum noch etwas getan - viel mehr als ein Add-On zum Vollpreis ist das Ganze leider nicht geworden.

 Spieletest: Burnout Dominator - Weniger Ideen, mehr Unfälle
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

mariosuper 13. Apr 2007

ja kenn ich von super mario kart schildkrötenwerfen pwned!!!!!!11elfelfzwölf

Haf 12. Apr 2007

Das erste Spiel der Burnout-Reihe, das ich bisher gespielt habe ist Burnout Legends auf...

^Andreas... 12. Apr 2007

Oder eine Band. Ich kann auch damit leben.

menschmaschine 12. Apr 2007

"viel mehr als ein Add-On zum Vollpreis ist das Ganze leider nicht geworden." Wieso ist...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Google Der Markt braucht keine Pixel-Smartphones

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /