Abo
  • Services:

Verdi weitet Warnstreiks bei der Telekom erheblich aus

Verdi will den Druck auf die Telekom erhöhen

Parallel zu der heute in Königswinter stattfindenden dritten Verhandlungsrunde mit der Telekom weitet die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) ihre Warnstreiks erheblich aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Bundesweit werden laut Verdi rund 8.000 Telekom-Beschäftigte in den Ausstand treten. Die Wut und die Empörung der Beschäftigten seien groß, so Verdi-Verhandlungsführer Lothar Schröder. Die Beschäftigten befürchten, "dass sie die Rechnung für jahrelanges Missmanagement zahlen müssen".

Stellenmarkt
  1. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Dortmund

Die Telekom will einen großen Teil der heute bei der T-Com beschäftigten Mitarbeiter in neue Servicegesellschaften auslagern, wo diese für weniger Geld länger arbeiten sollen. So will die Telekom ihre Personalkosten senken, um mit dem Wettbewerb Schritt halten zu können.

"Die Beschäftigten streiten dafür, dass die Telekom mit Verdi einen tariflichen Schutz bei der geplanten Auslagerung in Servicegesellschaften vereinbart", so Schröder. Nur mit einem tarifvertraglich geregelten Auslagerungsschutz könnten die rund 50.000 betroffenen Beschäftigten vor dramatischen Einschnitten durch die für diese Servicegesellschaften geplanten Tarifsysteme geschützt werden, meint man bei der Gewerkschaft.

Bereits am Mittwoch, dem 11. April 2007, hatte Verdi rund 1.000 Beschäftigte zu ersten Warnstreiks aufgerufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /