Sun gibt Storage-Software als Open Source frei

NFS v4.1, ZFS Clone Promotion, Double Parity RAIDZ und YANFS nun Open Source

Im Rahmen des OpenSolaris-Projekts hat Sun nun einige Kompontenten seiner Storage-Syteme als Open Source freigegeben. Dazu zählen Verwaltungsfunktionen des Dateisystems ZFS, NFS 4.1 und weitere Softwarekomponenten für einen skalierbaren, parallelen Zugriff auf Dateien auf verschiedenen Servern.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter anderem bietet Sun bislang nur für ZFS unter Solaris erhältliche Verwaltungsfunktionen als Open Source an, darunter "ZFS Clone Promotion", mit dem sich Klone wieder in das aktive Dateisystem integrieren lassen, "Recursive Snapshots", um automatisch Snapshots von Dateisystemen anzulegen, "Double Parity RAIDZ", womit Daten auch beim Ausfall zweier Laufwerke noch erhalten bleiben, sowie "Hot Spares for ZFS Storage Pool Devices", um ausgefallene Festplatten ohne Downtime ersetzen zu können.

Stellenmarkt
  1. SAP Modul Berater und Berechtigungsexperte (m/w/d)
    PFW - Aerospace GmbH, Speyer
  2. Mobile App Developer for Vibratory Hearing Systems (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
Detailsuche

Darüber hinaus startet Sun eine neue "OpenSolaris Storage Community" und stellt weitere Storage-Software als Open Source zur Verfügung. Dazu zählen unter anderem die Dienste "Point-in-Time Copy" und "Remote Mirror", um Volumes und Snapshots zwischen physisch unterschiedlichen Servern zu replizieren, geregelt durch ein Filter-Framework. NFS v4.1, auch als paralleles NFS bezeichnet, wird ebenfalls Open Source. Die Software erlaubt einen skalierbaren, parallelen Zugriff auf Dateien, die auf mehreren Servern verteilt sind.

Auch YANFS alias WebNFS, eine Java-Implementierung von Clients für XDR, RPC, NFSv2 und NFSv3, steht in diesem Rahmen als Open Source zur Verfügung. Weiterhin gilt dies für einen iSCSI-Treiber, der Initiator- und Target-Unterstützung bietet, einige OSD-Treiber (SCSI Object-Based Storage Device) und einen "QLogic Fibre Channel HBA Treiber", mit dem sich von externen Fibre-Channel-Geräten booten lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. Mozilla: Firefox 90 schaltet unsicheres FTP endgültig ab
    Mozilla
    Firefox 90 schaltet unsicheres FTP endgültig ab

    Seit Firefox 88 wird FTP standardmäßig deaktiviert. Mit dem Browser Firefox 90 wird FTP komplett abgeschaltet - und damit viele Angriffsvektoren.

  2. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

  3. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

DrAgOnTuX 12. Apr 2007

sw-raids sind per-se nicht scheisse, siehe linuxkernelraids :) grösster vorteil neben...

Hustenbaer 12. Apr 2007

Steakholder - made my day ^^ ...aber so Leid es mir tut: 5,- €uronen in die Wortspielkasse.



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /