Abo
  • Services:

Glänzendes Dunkelblau-Metallic: Design-Notebook von Toshiba

Toshiba stellt neue Satellite-A200-Reihe vor

Toshiba hat mit dem Satellite A200 eine neue Notebook-Serie vorgestellt, die auf Design setzt. Die hochglänzenden Gehäuse sind in Dunkelblau-Metallic gehalten und beherbergen Intels Core-2-Duo-Prozessoren in verschiedenen Taktraten und die Nvidia-Grafiklösung GeForce Go 7300 mit 256 bzw. 64 MByte RAM oder Intels 900 Graphics Media Accelerator.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshiba Satellite A200
Toshiba Satellite A200
Sowohl die Tastatur als auch die Handballenauflage sind in silbriger Farbe gehalten. Zudem ist an der Vorderleiste ein LED-beleuchtetes Satellite Logo angebracht. Die Ausstattungsvarianten der Modelle reichen von Intel T7200 über den T5500 bis zum T5300 und dem T2080.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Dataport, Hamburg

Alle Geräte der A200-Serie sind mit einem 15,4-Zoll-Breitbild-Display ausgerüstet, das es auf eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln bringt. Im Rahmen mancher Modelle ist eine Webcam eingebaut.

Der standardmäßige Arbeitsspeicher reicht von 2 GByte bis herunter zu 1 GByte. Die Modelle sind auf bis zu 4 GByte aufrüstbar. Die Festplattenkapazitäten reichen von 120 bis 160 GByte. Dazu kommen Double-Layer-(+-)-DVD-Supermulti-Laufwerke.

Toshiba Satellite A200
Toshiba Satellite A200
Die Notebooks sind modellabhängig mit WLAN nach WLAN 802.11 a/g/n bzw. 802.11 a/b/g oder WLAN 802.11 b/g ausgerüstet. Dazu kommen Bluetooth, LAN, ein Modem, TV-Out, 4 x USB 2.0, Firewire400, ein Express Card Slot, ein Kartenleser sowie ein VGA-Ausgang und analoge Tonanschlüsse.

Die A200-Serie misst 362 x 267,8 x 33,5 bis 39,3 mm bei einem Gewicht von 2,72 Kilogramm. Die Preise reichen von 1.399,- Euro für den Satellite A200-19I mit Intels T5500, 2 GByte RAM, 120-GByte-Festplatte, Nvidia GeForce Go 7300 mit 256 MByte bis herunter zum Satellite A200-12F mit Intel T20801 GByte RAM, 120-GByte-SATA-Festplatte und Intels 943GML-Grafikchipsatz für 749,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€

Der Chef 13. Apr 2007

dasisstschöhnführdichdassduufölligperplecksbißtaberschei...

munkmill 12. Apr 2007

Genau das habe ich mir auch gedacht. Schöne Displays ^^

roger 12. Apr 2007

Das spezielle Design, das dem werten Käufer doch sicher ein paar Hundertere wert ist, ist...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /