Weitere Initiative fördert Firmengründer

Financial Times Deutschland will pfiffige Geschäftsideen prämieren

Die Financial Times Deutschland (FTD) hat einen Preis für Firmengründer ausgelobt, um pfiffige Unternehmenskonzepte zu küren. Das Preisgeld beträgt insgesamt 250.000 Euro und wird auf fünf Unternehmensgründer aufgeteilt. Neben Bargeldpreisen gibt es auch Sachprämien.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf www.enable.de können sich Firmengründer an dem Wettbewerb "enable2start" bis Ende Juni 2007 beteiligen. Teilnahmeberechtigt sind alle Unternehmen, die in den letzten zwei Jahren gegründet wurden oder kurz vor einer Gründung stehen. Die Financial Times Deutschland will damit besonders pfiffige Geschäftsideen auszeichnen, die eine Marktnische besetzen wollen.

Stellenmarkt
  1. E-Business Spezialist/E-Procurement (m/w/d)
    Hommel Hercules Werkzeughandel GmbH & Co. KG, Viernheim
  2. IT-Projektleiter*in Intralogistiksoftware
    TEAM GmbH, Paderborn
Detailsuche

Fünf Gründer erhalten nach dem Bewerbungsverfahren jeweils 50.000 Euro Startkapital in bar sowie Sachleistungen im Wert von je 10.000 Euro. Mit der Auswahl der fünf besten aus zwölf Endkandidaten soll im September 2007 der wichtigste Teil der Initiative starten. Unmittelbar nach der Kandidatenkür werden auf der neuen FTD-Site "enable.de" regelmäßig Kurzberichte über die Entwicklung der Firmengründungen veröffentlicht, begleitet durch einen Blog, in dem die fünf Gründer selbst berichten.

Ab Winter 2007/08 erscheinen in der monatlichen FTD-Magazinbeilage "enable" im Quartalsrhythmus redaktionelle Berichte über den Alltag der fünf prämierten Firmengründer. Begleitet wird "enable2start" mit Marketingmaßnahmen, TV-Werbespots und einer Printkampagne. Auf Gründermessen wird die FTD mit eigenen Ständen und Auftritten präsent sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. Amazon, Apple, Google: Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung
    Amazon, Apple, Google
    Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung

    Die stärkere Regulierung von großen IT-Plattformen rückt näher. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen weitgehend die Pläne der EU-Kommission.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /