Abo
  • Services:

DVD-on-Demand - Videos kaufen und brennen mit T-Online

T-Com setzt auf fluxDVD anstatt auf Recordable CSS

Über T-Online Video on Demand können Videos bald nicht mehr nur zur Miete heruntergeladen werden, sondern auch gekauft und danach legal auf DVD gebrannt werden. Anders als das Mietangebot ist der Download-to-Own- bzw. DVD-on-Demand-Dienst der T-Com nicht auf das T-DSL/T-Home-Angebot aus eigenem Hause beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Video-Download-Angebot von T-Online Video on Demand wird laut T-Com Mitte/Ende des zweiten Quartals 2007 starten und soll dann unter www.t-online.de/vod abrufbar sein. Die T-Com setzt dabei nicht auf die vor wenigen Wochen abgesegnete DVD-R-Spezifikation für Recordable CSS, die neue DVD-Brenner und spezielle CSS-DVD-Rohlinge benötigt, sondern auf fluxDVD.

Stellenmarkt
  1. TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG, Ditzingen
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Dabei wird der Spielfilm im MPEG-4-AVC-Format (H.264) in "voller Auflösung" übertragen, im speziellen, DRM-geschützten Container-Format sind auch das DVD-Menü, Untertitel und etwaige Extras enthalten. Auf dem Rechner des Kunden wird das Video dann ins weniger effiziente MPEG-2-Format der Video-DVD konvertiert und erst dann auf einen gewöhnlichen DVD-Rohling geschrieben und kann dann im regulären DVD-Player gespielt werden.

Die Softwaretechnik für das Download-DVD-Angebot der T-Com stammt vom Dortmunder Unternehmen ACE. Dieses setzt bei fluxDVD nicht auf den längst geknackten CSS-Kopierschutz, sondern auf eigene Kopierschutztechnik, die nicht mit allen, aber doch mit vielen DVD-Playern funktionieren soll.

Bisher kann die T-Com als Partner für seinen DVD-on-Demand-Dienst nur das Hollywood Major Studio Universal nennen. Den bestehenden Vertrag für den Videoverleih verlängerten die Unternehmen zudem um vier Jahre, Universal ist bereits seit 2003 auf T-Online Video on Demand vertreten.

Die Kauf-Filme von Universal sollen gleichzeitig zum DVD-Verkaufsstart erscheinen - und "in der Regel günstiger als im Handel angeboten" werden. Ob dabei auch mit den günstigen Preisen für ältere DVDs oder mit denen von Händleraktionen mitgehalten werden kann, bleibt abzuwarten.

Im Kaufpreis enthalten sein soll auch das "Nutzungsrecht für weitere Kopien auf andere PCs und teilweise auch auf portable Endgeräte" - wobei der Dienst auf dem PC auf absehbare Zeit an Windows gekettet ist und andere Plattformen außen vor bleiben. Bisher gibt es den fluxDVD-Client nur für Windows-PCs.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€
  2. für 4,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-58%) 12,49€

eckhard grimm 11. Okt 2007

HALLO ICH HABE MEHRMALS VERSUCHT EINEN FILM ON DEMAND DOWN ZU LOADEN ODER GLEICH ZU...

Dick Dong 12. Apr 2007

So lange so ein Angebot teuer und umständlicher ist und ich als Kunde weniger Rechte am...

Lewke 12. Apr 2007

Keine Angst - der MPEG2-codec wird so rattenschnell sein, dass es keine 2h dauert und...

Johnny Cache 12. Apr 2007

Das ist doch harmlos, viel schlimmer ist daß man bei dem Saftladen zwingend über einen T...

Cuckoo 12. Apr 2007

VoD wäre prinzipiell schon interessant... ich meine gucken, nicht brennen. Da sollten...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /