DVD-on-Demand - Videos kaufen und brennen mit T-Online

T-Com setzt auf fluxDVD anstatt auf Recordable CSS

Über T-Online Video on Demand können Videos bald nicht mehr nur zur Miete heruntergeladen werden, sondern auch gekauft und danach legal auf DVD gebrannt werden. Anders als das Mietangebot ist der Download-to-Own- bzw. DVD-on-Demand-Dienst der T-Com nicht auf das T-DSL/T-Home-Angebot aus eigenem Hause beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Video-Download-Angebot von T-Online Video on Demand wird laut T-Com Mitte/Ende des zweiten Quartals 2007 starten und soll dann unter www.t-online.de/vod abrufbar sein. Die T-Com setzt dabei nicht auf die vor wenigen Wochen abgesegnete DVD-R-Spezifikation für Recordable CSS, die neue DVD-Brenner und spezielle CSS-DVD-Rohlinge benötigt, sondern auf fluxDVD.

Stellenmarkt
  1. Leiterin / Leiter (w/m/d) des Referats Cyber-Sicherheit bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. IT Administrator (m/w/d)
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
Detailsuche

Dabei wird der Spielfilm im MPEG-4-AVC-Format (H.264) in "voller Auflösung" übertragen, im speziellen, DRM-geschützten Container-Format sind auch das DVD-Menü, Untertitel und etwaige Extras enthalten. Auf dem Rechner des Kunden wird das Video dann ins weniger effiziente MPEG-2-Format der Video-DVD konvertiert und erst dann auf einen gewöhnlichen DVD-Rohling geschrieben und kann dann im regulären DVD-Player gespielt werden.

Die Softwaretechnik für das Download-DVD-Angebot der T-Com stammt vom Dortmunder Unternehmen ACE. Dieses setzt bei fluxDVD nicht auf den längst geknackten CSS-Kopierschutz, sondern auf eigene Kopierschutztechnik, die nicht mit allen, aber doch mit vielen DVD-Playern funktionieren soll.

Bisher kann die T-Com als Partner für seinen DVD-on-Demand-Dienst nur das Hollywood Major Studio Universal nennen. Den bestehenden Vertrag für den Videoverleih verlängerten die Unternehmen zudem um vier Jahre, Universal ist bereits seit 2003 auf T-Online Video on Demand vertreten.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kauf-Filme von Universal sollen gleichzeitig zum DVD-Verkaufsstart erscheinen - und "in der Regel günstiger als im Handel angeboten" werden. Ob dabei auch mit den günstigen Preisen für ältere DVDs oder mit denen von Händleraktionen mitgehalten werden kann, bleibt abzuwarten.

Im Kaufpreis enthalten sein soll auch das "Nutzungsrecht für weitere Kopien auf andere PCs und teilweise auch auf portable Endgeräte" - wobei der Dienst auf dem PC auf absehbare Zeit an Windows gekettet ist und andere Plattformen außen vor bleiben. Bisher gibt es den fluxDVD-Client nur für Windows-PCs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


eckhard grimm 11. Okt 2007

HALLO ICH HABE MEHRMALS VERSUCHT EINEN FILM ON DEMAND DOWN ZU LOADEN ODER GLEICH ZU...

Dick Dong 12. Apr 2007

So lange so ein Angebot teuer und umständlicher ist und ich als Kunde weniger Rechte am...

Lewke 12. Apr 2007

Keine Angst - der MPEG2-codec wird so rattenschnell sein, dass es keine 2h dauert und...

Johnny Cache 12. Apr 2007

Das ist doch harmlos, viel schlimmer ist daß man bei dem Saftladen zwingend über einen T...

Cuckoo 12. Apr 2007

VoD wäre prinzipiell schon interessant... ich meine gucken, nicht brennen. Da sollten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /