• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Bilder des Mini-Notebooks "FlipStart"

Pfiffige Tastatur mit Trackpoint und Touchpad

War das von Microsoft-Mitbegründer Paul Allen finanzierte Mini-Notebook "FlipStart" bisher nur in Flash-Animationen zu bewundern, so liegen nun erste hochauflösende Bilder vor. Sie zeigen vor allem, wie die Tastatur des Vista-Taschenspielers für die Bedienung mit dem Daumen optimiert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit einigen Wochen wird das bereits 2004 angekündigte Gerät für rund 2.000,- US-Dollar ausgeliefert - bisher war es aber nur auf der FlipStart-Seite zu sehen. Unklar war daher, wie ein derart kompakter Windows-PC sinnvoll bedient werden soll.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Diese Daumen treffen mindestens zwei Tasten
Diese Daumen treffen mindestens zwei Tasten
Inzwischen hat FlipStart vier Bilder des Mini-Notebooks vorgelegt, die unter anderem die Maustasten am oberen Rand der Oberschale zeigen. Ganz rechts ist ein Maus-Stick untergebracht, daneben ein Touchpad. Mit dem rechten Daumen kann man sich so zwischen den beiden Mausersatzgeräten entscheiden. Mittig sitzt eine "Ctrl Alt Del" bezeichnete Taste, die laut FlipStart auch der entsprechenden unter Windows oft gebrauchten Tastenkombination entspricht.

Unterseite blau, Display auch
Unterseite blau, Display auch
Wie den Bildern auch zu entnehmen ist, wird das FlipStart nicht nur in schlichtem Schwarz gebaut. Die Rückseite des Displays und der Akku an der Unterseite des Mobilrechners sind offenbar auch in leuchtendem Blau zu haben - eine Option zur Farbwahl auf der Webseite von FlipStart ist jedoch bisher noch nicht zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 52,99€
  3. (-74%) 15,50€
  4. 4,32€

KillerV 06. Feb 2008

Wie viel kostet das notebook den ??? Und ist es schon drausen oder wasnn kommt es raus ????

Snyder 23. Jul 2007

Würde es denn gehen? Wäre ja mal nett dies zu erfahren ^^

Paulix 12. Apr 2007

Was ist eigentlich aus dem Berliner Mini-Laptop mit Linux geworden? Mist, der Name fällt...

piffpaff 12. Apr 2007

Wenn man sich anschaut was ein normaler Rechner für dieses OS an Hardware braucht, dann...

Till 11. Apr 2007

Na, die grosse runde in der Mitte. Die mit dem berühmt-berüchtigten "red ring of death...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /