Abo
  • Services:

Palm entwickelt PalmOS-Variante mit Linux-Kernel

Erste Geräte mit neuer Plattform für Ende 2007 geplant

Auf einer Analysten-Konferenz hat Palm enthüllt, dass der Smartphone-Hersteller das bisherige PalmOS 5 alias GarnetOS so umbauen will, dass dieses auf einen Linux-Kernel setzen wird. Erste Geräte mit diesem angepassten PalmOS sollen Ende 2007 auf den Markt kommen und dann möglicherweise mit Operas Webbrowser bestückt sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor rund fünf Jahren hat Palm das Betriebssystem-Geschäft ausgelagert, um eine stärkere Verbreitung von PalmOS zu ermöglichen. Fortan hatte PalmSource die Weiterentwicklung und Vermarktung von PalmOS übernommen, während Palm als Lizenznehmer auftrat und Geräte mit PalmOS produzierte und auf den Markt brachte.

Inhalt:
  1. Palm entwickelt PalmOS-Variante mit Linux-Kernel
  2. Palm entwickelt PalmOS-Variante mit Linux-Kernel

Dieses Vermarktungsmodell hatte einige Jahre gut funktioniert, so dass unter anderem Sony und Handspring als weitere PalmOS-Lizenznehmer neben Palm auftraten. Im Februar 2005 stellte Sony aber seine PDA-Reihe ein und Handspring verschwand vom Markt, nachdem Palm und Handspring im Juni 2003 fusionierten. Seitdem ist Palm der letzte große Lizenznehmer von PalmOS. Während PalmSource und Palm über Jahre hinweg erfolgreich zusammenarbeiteten, hat sich die Zusammenarbeit deutlich verschlechtert, nachdem PalmSource von Access im September 2005 aufgekauft wurde.

Seit Dezember 2006 hat Palm vollen Zugriff auf den Sourcecode von PalmOS 5 alias GarnetOS und darf das Betriebssystem nach Belieben verändern. Diese Möglichkeit nutzt Palm nun und versieht das Betriebssystem mit einem Linux-Kernel. Womöglich wird darin Opera als Standard-Browser verwendet. Das neue System wird aller Voraussicht nach kompatibel zu PalmOS 5 sein. Nähere Details sind bislang nicht bekannt, so wurde auch noch kein Produktname für die neue Plattform verraten.

Palm entwickelt PalmOS-Variante mit Linux-Kernel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

Deutschlehrer... 10. Apr 2008

Ich würde mich bereit erklären. Bei Interesse, bitte anfragen.

Firemouse 12. Apr 2007

Opera ist Spitze Firefox ist Spitze Konqueror ist auch OK IE und alle Varianten davon ist...

ranf 12. Apr 2007

http://www.linuxdevices.com/ http://tuxmobil.org/phones_linux.html

Private Paula 11. Apr 2007

Hoert sich ja erst einmal nicht schlecht an: Anwendungen sind dann reichlich vorhanden...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /