• IT-Karriere:
  • Services:

Palm entwickelt PalmOS-Variante mit Linux-Kernel

Bereits im März 2006 gab es ein Gerücht, wonach Palm an einem Smartphone auf Linux-Basis arbeitet. Mit der jetzigen Ankündigung bestätigt sich diese Vermutung nun zumindest teilweise. Palm will bis Ende 2007 erste Geräte mit einem Linux-PalmOS auf den Markt bringen. Zudem will Palm im Laufe des Jahres neue Geräte mit dem normalen PalmOS 5 ankündigen. Palm wird diese Plattform nicht an andere Gerätehersteller lizenzieren, so dass es nur exklusiv in Palm-Geräten zu finden sein wird. Weiterhin will Palm Geräte mit PalmOS sowie Windows Mobile entwickeln und anbieten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. VerbaVoice GmbH, München

Um die Markteinführung neuer Produkte zu beschleunigen, hat Palm die Entwicklungsarbeit modifiziert. Die Entwicklungsabteilung erstellt nun Hardware-Plattformen, die sowohl mit PalmOS als auch mit Windows Mobile laufen. Durch diesen Schritt sollen im kommenden Jahr deutlich mehr Geräte von Palm als bisher auf den Markt gebracht werden können.

Für Access dürfte Palms Entscheidung eine herbe Niederlage darstellen. Denn mit der Ankündigung einer auf Linux aufsetzenden PalmOS-Variante wird klar, dass Palm den von Access entwickelten PalmOS-Nachfolger namens Access Linux Plattform (ALP) nicht verwenden wird. Derzeit ist Palm der wichtigste und mit Abstand bedeutendste Lizenznehmer von PalmOS.

Es erscheint unwahrscheinlich, dass andere Firmen ein gesteigertes Interesse an ALP zeigen werden. Das könnte bedeuten, dass ALP eine Totgeburt wird, weil keine Geräte mit der neuen Plattform auf den Markt kommen. Das gleiche Schicksal ereilte bereits das damalige PalmOS 6 alias Cobalt von PalmSource, das ebenfalls niemals in Geräte Einzug gehalten hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Palm entwickelt PalmOS-Variante mit Linux-Kernel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

Deutschlehrer... 10. Apr 2008

Ich würde mich bereit erklären. Bei Interesse, bitte anfragen.

Firemouse 12. Apr 2007

Opera ist Spitze Firefox ist Spitze Konqueror ist auch OK IE und alle Varianten davon ist...

ranf 12. Apr 2007

http://www.linuxdevices.com/ http://tuxmobil.org/phones_linux.html

Private Paula 11. Apr 2007

Hoert sich ja erst einmal nicht schlecht an: Anwendungen sind dann reichlich vorhanden...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /