Abo
  • Services:

Sony will PS3-Rechenzeit kommerziell nutzbar machen

Besitzer der PlayStation 3 sollen Firmen Rechenzeit abgeben

Sony will die Rechenleistung der PlayStation 3 nicht nur für Spiele nutzen. Statt die Konsole während des Betriebs ungenutzt Energie verpuffen zu lassen, denkt Sony darüber nach, wie die Besitzer der Konsole an kommerziellen Projekten mitrechnen und sich für die Hilfe möglicherweise entlohnen lassen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits mit der Firmware 1.60 hat Sony die ersten Voraussetzungen für verteiltes Rechnen geschaffen. So können Besitzer der Konsole ungenutzte Rechenzeit der Stanford University zur Verfügung stellen, um an medizinischen Projekten mitzurechnen. Schon damals hatte Sony angekündigt, auch weitere nichtkommerzielle Projekte unterstützen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. buttinette Textil-Versandhaus GmbH, Wertingen
  2. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München

Einem Bericht der Financial Times zufolge denkt Sony nun darüber nach, ungenutzte Rechenzeit der PlayStation 3 auch kommerziellen Projekten zugänglich zu machen.

Immerhin sind die Spieler bereit, Rechenzeit zur Verfügung zu stellen. Masa Chatani, CTO von Sony Computer Entertainment, äußerte sich gegenüber der Financial Times, dass bereits 11.000 bis 12.000 PS3-Nutzer gleichzeitig an dem Folding@Home-Projekt der Stanford University mitmachen. Damit seien die eigenen Erwartungen, die Sony und die Stanford University in das Projekt gesteckt hatten, übertroffen worden.

Um die kommerzielle Nutzung den Spielern schmackhaft zu machen, überlegt Sony, ob das Ausgeben entsprechender Belohnungen notwendig wäre. Mit rund 10.000 laufenden Konsolen könnte etwa ein kleines Pharma-Unternehmen, das sich selbst keinen Supercomputer leisten kann, die Rechenleistung von etwa 200.000 vernetzten Heimrechnern erkaufen und dies über Sony an die Teilnehmer weitergeben.

Da die Konsole jedoch nicht gerade stromsparend ist, könnte das den Nutzer am Ende teuer zu stehen kommen, auch wenn die Konsole bei richtiger Nutzung der Architektur vergleichsweise effizient zu Gange gehen sollte. Wann und ob entsprechende Projekte gestartet werden können, gab Chatani gegenüber der Financial Times jedoch noch nicht an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

irzhebjv zxcjadiot 24. Mai 2008

nivwbhtcj jxofrqkpw hjqxtpa umcawd vkwgfm uwmin hbkygc

Anonymus 15. Apr 2007

leider falsch du wählst deinen stormtariv nach deinem verbrauch pro jahr, sommit sind...

DD Quarz 12. Apr 2007

Also kommt der Strom in Japan, wie in den USA aus der Steckdose. Toll! It's a Sony!

oxygen 11. Apr 2007

Was noch dazu kommt, dass WUs für die PS3 8 Stunden dauern und nur 2 Tage gültig sind...

Till 11. Apr 2007

Quellen? Sowohl als auch, bitte. Und ja, ich habe eine 360 (die zweite).


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /