Erster Prototyp von Suns Rock-Prozessor

16 Kerne für 256 Terabyte Speicher

Sun-CEO Jonathan Schwartz hat in seinem Blog erste Bilder und Daten des für 2008 erwarteten neuen Sparc-Prozessors mit Codenamen "Rock" veröffentlicht. Zwar laufen auf der CPU noch keine Programme, sie soll aber bereits testfähig sein und aus 16 Kernen bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit hat Rock offenbar sein "Tape Out" hinter sich, das grundlegende Design des Halbleiters ist damit fertig. Die Entwickler müssen nun noch an Details und dem Fertigungsprozess feilen. Wie Schwartz in seinem Blog angibt, will Sun den Prozessor nicht selbst in Serie herstellen. Der CEO von Sun bekräftigte zwar, dass Rock schon zum Start mit 16 Kernen ausgestattet sein soll, wies aber gleichzeitig darauf hin, dass damit nicht feststeht, wie viele Threads jeder der Kerne gleichzeitig ausführen kann. Bisherige Sparc-Prozessoren können auf jedem Kern 2 Threads bearbeiten.

Sparc-Prozessor Codename 'Rock'
Sparc-Prozessor Codename 'Rock'
Stellenmarkt
  1. Continual Service Improvement Consultant (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Microsoft 365 Cloud Engineer (m/w/d)
    BUCS IT, Wuppertal
Detailsuche

Sichtlich begeistert gab Schwartz noch an, dass die Programmierung von massiv parallelem Code - den solche Kern-Monster auch erfordern - für Rock besonders einfach sein und die CPU sehr fehlertolerant arbeiten soll. Die Speicherverwaltung soll 256 Terabyte ansprechen können, was natürlich nur bei kohärenten Systemen sinnvoll ist, bei denen sich mehrere CPU-Sockel einen DRAM-Bereich teilen können. Diese Speichermenge will Sun mit einer Instanz von OpenSolaris auf dem Rock auch adressieren können.

Noch scheint aber kein Betriebssystem auf Rock zu laufen. Schwartz meinte, der Prozessor würde schon einige Milliarden Befehle pro Sekunde ausführen können - bei welchem Takt, nannte er nicht -, aber sei noch nicht stabil genug für einfache Programme. Ein "Hello World"-Programm sei aber nicht mehr weit entfernt. Der Sun-CEO selbst war von der Gestaltung der Mehrkern-CPU beeindruckt und zeigte in seinem Blog auch die Unterseite des Prozessors mit 2.395 Pins, von denen 812 für Daten und 1.514 für die Stromversorgung dienen, die restlichen sind nicht verbunden.

Sun will laut Schwartz "in den nächsten Wochen" mehr zum Rock-Prozessor verraten - hoffentlich auch Taktfrequenzen, Auftragshersteller und den Erscheinungstermin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


. . . 12. Apr 2007

Also, "je geringer der Widerstand ist, desto groesser und dicker das Kabel" ist schon...

Rockwell 12. Apr 2007

k.t.

fellow 12. Apr 2007

sehr geil :) You made my day!

Quizzler 11. Apr 2007

Es wird alles wieder gut ... immer dran denken, die einzig wahre antwort ist 42

Boah 11. Apr 2007

hohoho, das ist doch was, das wars dann für intel und amd! was ist eigentlich aus vias c3...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Festnetzersatz: Deutsche Telekom sagt Fixed Wireless Access erst einmal ab
    Festnetzersatz
    Deutsche Telekom sagt Fixed Wireless Access erst einmal ab

    FWA sollte rund 1 GBit/s an ein Viertel aller Haushalte in Deutschland liefern. Doch laut Telekom gibt es zu viele Probleme mit der Technologie.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /