Abo
  • Services:

Erster Prototyp von Suns Rock-Prozessor

16 Kerne für 256 Terabyte Speicher

Sun-CEO Jonathan Schwartz hat in seinem Blog erste Bilder und Daten des für 2008 erwarteten neuen Sparc-Prozessors mit Codenamen "Rock" veröffentlicht. Zwar laufen auf der CPU noch keine Programme, sie soll aber bereits testfähig sein und aus 16 Kernen bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit hat Rock offenbar sein "Tape Out" hinter sich, das grundlegende Design des Halbleiters ist damit fertig. Die Entwickler müssen nun noch an Details und dem Fertigungsprozess feilen. Wie Schwartz in seinem Blog angibt, will Sun den Prozessor nicht selbst in Serie herstellen. Der CEO von Sun bekräftigte zwar, dass Rock schon zum Start mit 16 Kernen ausgestattet sein soll, wies aber gleichzeitig darauf hin, dass damit nicht feststeht, wie viele Threads jeder der Kerne gleichzeitig ausführen kann. Bisherige Sparc-Prozessoren können auf jedem Kern 2 Threads bearbeiten.

Sparc-Prozessor Codename 'Rock'
Sparc-Prozessor Codename 'Rock'
Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Sichtlich begeistert gab Schwartz noch an, dass die Programmierung von massiv parallelem Code - den solche Kern-Monster auch erfordern - für Rock besonders einfach sein und die CPU sehr fehlertolerant arbeiten soll. Die Speicherverwaltung soll 256 Terabyte ansprechen können, was natürlich nur bei kohärenten Systemen sinnvoll ist, bei denen sich mehrere CPU-Sockel einen DRAM-Bereich teilen können. Diese Speichermenge will Sun mit einer Instanz von OpenSolaris auf dem Rock auch adressieren können.

Noch scheint aber kein Betriebssystem auf Rock zu laufen. Schwartz meinte, der Prozessor würde schon einige Milliarden Befehle pro Sekunde ausführen können - bei welchem Takt, nannte er nicht -, aber sei noch nicht stabil genug für einfache Programme. Ein "Hello World"-Programm sei aber nicht mehr weit entfernt. Der Sun-CEO selbst war von der Gestaltung der Mehrkern-CPU beeindruckt und zeigte in seinem Blog auch die Unterseite des Prozessors mit 2.395 Pins, von denen 812 für Daten und 1.514 für die Stromversorgung dienen, die restlichen sind nicht verbunden.

Sun will laut Schwartz "in den nächsten Wochen" mehr zum Rock-Prozessor verraten - hoffentlich auch Taktfrequenzen, Auftragshersteller und den Erscheinungstermin.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-55%) 26,99€
  3. (-55%) 22,50€
  4. 13,49€

. . . 12. Apr 2007

Also, "je geringer der Widerstand ist, desto groesser und dicker das Kabel" ist schon...

Rockwell 12. Apr 2007

k.t.

fellow 12. Apr 2007

sehr geil :) You made my day!

Quizzler 11. Apr 2007

Es wird alles wieder gut ... immer dran denken, die einzig wahre antwort ist 42

Boah 11. Apr 2007

hohoho, das ist doch was, das wars dann für intel und amd! was ist eigentlich aus vias c3...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /