Novell: Grün durch Virtualisierung

Linux-Distributor tritt "The Green Grid" bei

Novell ist Green Grid beigetreten, einem Konsortium, das den Energiebedarf von Rechenzentren senken will. Novell will dabei durch den Einsatz von Virtualisierung helfen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Novell möchte sein Wissen im Bereich Virtualisierung beisteuern, wie sie beispielsweise im Suse Linux Enterprise Server 10 integriert ist. Dadurch lassen sich mehrere virtuelle Server auf einer physischen Maschine einrichten, wodurch folglich der Energiebedarf niedriger liegt, als wenn jeder Server auf einem physischen Rechner laufen würde. Mit entsprechenden Management-Lösungen verspricht Novell auch den Erhalt der vollen Flexibilität.

Im vor knapp einem Jahr gegründeten Green-Grid-Konsortium arbeiten unter anderem AMD, HP, IBM, Sun und Microsoft zusammen, um Techniken für das Stromsparen in Rechenzentren zu entwickeln. Ziel ist es auch, bereits entwickelte Verfahren in der Anwendung, so genannte "Best Practices", den Mitgliedern des Konsortiums zugänglich zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nein 11. Apr 2007

wenn der energieverbrauch nach der Last skaliert dann ist es wurscht wieviel vm's auf...

erselbst 11. Apr 2007

Ja, das ist ja auch mancherorts bitter nötig. Einen Kunden könnte ich Novell schon mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitales Geld vom Staat
Hast du mal nen E-Euro?

Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.
Von Dirk Koller

Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
    E-Autos inklusive
    Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

  2. Apple: Neue Software für Homepod-Lautsprecher erschienen
    Apple
    Neue Software für Homepod-Lautsprecher erschienen

    Mit der Softwareversion 15 sollen die Homepod-Lautsprecher vor allem eine bessere Anbindung an Apple TV erhalten.

  3. Apple: TVOS 15 noch ohne Shareplay und mit einer Beschränkung
    Apple
    TVOS 15 noch ohne Shareplay und mit einer Beschränkung

    Mit TVOS 15 lassen sich Homepod Mini mit einem Apple TV verbinden - das setzt aber einen Apple TV mit 4K-Unterstützung voraus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /