Fujitsu stattet Festplatte mit Free-Fall-Sensor aus

Daten sollen im Fall eines Sturzes besser geschützt werden

Fujitsu bietet seine Festplattenserie MHW2xxxBH ab sofort auch mit einem Free-Fall-Sensor (FFS) an. Im Fall eines Sturzes sollen Daten auf der Festplatte so besser vor einem Headcrash geschützt werden, ähnlich wie es andere Festplatten-Hersteller auch tun.

Artikel veröffentlicht am ,

Gedacht ist der optionale Free-Fall-Sensor vor allem für Notebooks, also die mobile Nutzung, bei der Festplatten oft unerwarteten Erschütterungen ausgesetzt sind, z.B. während einer Zugfahrt, im Flugzeug oder im Auto. Fällt das Notebook beispielsweise während eines unruhigen Fluges vom Tisch, bemerkt dies der Sensor, so dass die Festplatte gezielt vor möglichen Schäden geschützt werden kann. Dazu wird der Schreib-Lesekopf während des Falls auf der "Rampe" positioniert, um den Aufschlag des Kopfes auf das Medium zu verhindern.

Der Free-Fall-Sensor aktiviert sich ab einer Fallhöhe von circa 20 cm und schützt selbst bei einer geringen Fallhöhe die bearbeiteten Daten, verspricht Fujitsu. Die Daten sind währenddessen unverändert im Zwischenspeicher des Laufwerks vorhanden und die Rotation des Laufwerks wird nicht unterbrochen. An den zuvor durchgeführten Schreib- bzw. Lesevorgang kann so nahtlos angeknüpft werden.

Zu haben ist dieser Schutz bei Fujitsu für alle SATA-Festplatten der Serie MHWxxxxBH mit 40 bis 160 GByte sowie alle neueren Festplattenmodelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nicoflash 22. Jan 2009

Da ist ein Beschleunigungssensor drin. Im Ruhezustand misst dieser immer 1G (einfache...

Snowman25 26. Sep 2008

hast du gerade mal 'n Lötkolben da? ^^

Snowman25 26. Sep 2008

Sudden Motion und Free Fall sind ein Unterschied ;) bei Sudden motion wird generell auf...

Mein Name 11. Apr 2007

ja, aber nur bei horizontaler bewegung. die platte is auch vor einem sturz aus dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /