Abo
  • Services:

Microsofts wahrer Patch-Day im April

Vier Sicherheits-Patches für Windows

Vor einer Woche hat Microsoft bereits einen Sicherheits-Patch veröffentlicht, um eine Sicherheitslücke bei der Darstellung animierter Cursor zu schließen. Am regulären Patch-Day für den Monat April 2007 hat Microsoft sechs Sicherheitslecks in Windows sowie zwei Sicherheitslücken im Content Management Server mit Patches bedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

In Windows 2000, XP sowie Windows Server 2003 wurde ein Fehler in der Komponente Microsoft Agent gefunden, der mit Hilfe einer speziell gestalteten URL ausgenutzt werden kann. Ein Angreifer könnte dann beliebigen Programmcode ausführen. Diesen Fehler soll ein bereitgestellter Patch korrigieren.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Ein weiterer Sicherheits-Patch für Windows 2000, XP, Vista und Windows Server 2003 korrigiert gleich drei Fehler im Client/Server-Runtime-Subsystem (CSRSS). Eine dieser drei Sicherheitslücken kann zur Ausführung von Programmcode missbraucht werden, während ein weiterer Fehler zur Ausweitung von Nutzerrechten genutzt werden kann, der Microsoft bereits vor knapp vier Monaten gemeldet wurde. Das dritte Sicherheitsloch erlaubt einem Angreifer eine Denial-of-Service-Attacke.

Ein Fehler im UPnP-Service (Universelles Plug & Play) von Windows XP kann mit Hilfe präparierter HTTP-Anfragen ausgenutzt werden, um beliebigen Programmcode auszuführen. Diesen nur für Windows XP bestätigten Fehler soll der nun veröffentlichte Patch korrigieren. Ein Sicherheitsloch im Kernel von Windows 2000, XP sowie Windows Server 2003 erlaubt einem angemeldeten Nutzer die Ausweitung von Nutzerrechten, um so etwa Schadcode auszuführen. Der Fehler wurde Microsoft bereits Mitte Januar 2007 gemeldet, aber Redmond hat nun erst nach knapp drei Monaten reagiert.

Schließlich hat Microsoft zwei Sicherheitslücken im Content Management Server 2001 sowie 2002 geschlossen. Durch die Verarbeitung von HTTP-Anforderungen kann ein Angreifer Schadcode einschleusen und ein fremdes System unter seine Kontrolle bringen. Als zweites Sicherheitsleck werden HTML-Umleitungsabfragen nicht korrekt überprüft, so dass ein Angreifer sein Opfer zur Ausführung von Script-Code verleiten kann.

Anlässlich des diesmonatigen Patch-Days verteilt Microsoft den Patch für den Patch zum Schließen der Sicherheitslücke bei der Anzeige animierter Cursor über das Microsoft-Update-System. Eine Korrektur des eigentlichen Patches gibt es bislang nicht. Somit müssen Nutzer auf Rechnern mit Realtek-Soundchip oder bei Verwendung des Elsterformulars 2006/2007 weiterhin mit Schwierigkeiten rechnen, bis der Patch für den Patch eingespielt wurde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

strudelbrain 11. Apr 2007

ROFL. Ja, der Bug ist eigentlich kein Bug, sondern macht UPnP nun endlich zu dem, was es...

strudelbrain 11. Apr 2007

Und Raub begehen sie auch nicht und mit fünf Jahren Gefängnis werden sie auch nicht...

nix 11. Apr 2007

dann steig um auf opensuse oder mac und lass windows nur noch in einer vm laufen... aber...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /