Abo
  • IT-Karriere:

Microsofts wahrer Patch-Day im April

Vier Sicherheits-Patches für Windows

Vor einer Woche hat Microsoft bereits einen Sicherheits-Patch veröffentlicht, um eine Sicherheitslücke bei der Darstellung animierter Cursor zu schließen. Am regulären Patch-Day für den Monat April 2007 hat Microsoft sechs Sicherheitslecks in Windows sowie zwei Sicherheitslücken im Content Management Server mit Patches bedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

In Windows 2000, XP sowie Windows Server 2003 wurde ein Fehler in der Komponente Microsoft Agent gefunden, der mit Hilfe einer speziell gestalteten URL ausgenutzt werden kann. Ein Angreifer könnte dann beliebigen Programmcode ausführen. Diesen Fehler soll ein bereitgestellter Patch korrigieren.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern

Ein weiterer Sicherheits-Patch für Windows 2000, XP, Vista und Windows Server 2003 korrigiert gleich drei Fehler im Client/Server-Runtime-Subsystem (CSRSS). Eine dieser drei Sicherheitslücken kann zur Ausführung von Programmcode missbraucht werden, während ein weiterer Fehler zur Ausweitung von Nutzerrechten genutzt werden kann, der Microsoft bereits vor knapp vier Monaten gemeldet wurde. Das dritte Sicherheitsloch erlaubt einem Angreifer eine Denial-of-Service-Attacke.

Ein Fehler im UPnP-Service (Universelles Plug & Play) von Windows XP kann mit Hilfe präparierter HTTP-Anfragen ausgenutzt werden, um beliebigen Programmcode auszuführen. Diesen nur für Windows XP bestätigten Fehler soll der nun veröffentlichte Patch korrigieren. Ein Sicherheitsloch im Kernel von Windows 2000, XP sowie Windows Server 2003 erlaubt einem angemeldeten Nutzer die Ausweitung von Nutzerrechten, um so etwa Schadcode auszuführen. Der Fehler wurde Microsoft bereits Mitte Januar 2007 gemeldet, aber Redmond hat nun erst nach knapp drei Monaten reagiert.

Schließlich hat Microsoft zwei Sicherheitslücken im Content Management Server 2001 sowie 2002 geschlossen. Durch die Verarbeitung von HTTP-Anforderungen kann ein Angreifer Schadcode einschleusen und ein fremdes System unter seine Kontrolle bringen. Als zweites Sicherheitsleck werden HTML-Umleitungsabfragen nicht korrekt überprüft, so dass ein Angreifer sein Opfer zur Ausführung von Script-Code verleiten kann.

Anlässlich des diesmonatigen Patch-Days verteilt Microsoft den Patch für den Patch zum Schließen der Sicherheitslücke bei der Anzeige animierter Cursor über das Microsoft-Update-System. Eine Korrektur des eigentlichen Patches gibt es bislang nicht. Somit müssen Nutzer auf Rechnern mit Realtek-Soundchip oder bei Verwendung des Elsterformulars 2006/2007 weiterhin mit Schwierigkeiten rechnen, bis der Patch für den Patch eingespielt wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

strudelbrain 11. Apr 2007

ROFL. Ja, der Bug ist eigentlich kein Bug, sondern macht UPnP nun endlich zu dem, was es...

strudelbrain 11. Apr 2007

Und Raub begehen sie auch nicht und mit fünf Jahren Gefängnis werden sie auch nicht...

nix 11. Apr 2007

dann steig um auf opensuse oder mac und lass windows nur noch in einer vm laufen... aber...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /