Abo
  • Services:

GNU Emacs 22 noch im April 2007

Editor mit verbesserter Internationalisierung

Mehr als fünf Jahre ist GNU Emacs 21 bereits alt, nun könnte noch im April 2007 die nächste Version folgen. Der Editor wird dann einen integrierten IRC-Client und einen RSS-Reader enthalten. Auch für Programmierer gibt es neue Funktionen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bereits im Oktober 2001 wurde die erste 21.x-Version des von Richard Stallman initiierten GNU-Emacs-Projektes veröffentlicht. Aktuell ist die Version 21.4 vom Februar 2005, doch Ende 2006 gaben die Entwickler auch eine Vorabversion von GNU Emacs 22 frei. Auf der Emacs-Entwickler-Mailingliste wurde nun der 23. April 2007 als Veröffentlichungsdatum für die fertige Version Emacs 22.1 vorgeschlagen - vorausgesetzt, es treten bis dahin keine größeren Fehler mehr auf. Richard Stallman sieht diesen Plan als realistisch an.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Die nächste Version des Editors soll mit besserer Internationalisierung und überarbeiteten Symbolen daherkommen. Ferner lässt sich Emacs 22.1 mit GTK+-Widgets kompilieren und umfasst auch wieder für Texteditoren eher untypische Funktionen. Dazu zählen ein IRC-Client und ein RSS-Reader. Im neuen Org-Modus lassen sich Notizen und Aufgabenlisten anlegen. Für Programmierer bietet die nächste Emacs-Version außerdem eine Syntaxprüfung während der Eingabe.

Unter alpha.gnu.org stehen aktuelle Vorabversionen zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

AlgorithMan 11. Apr 2007

tja, wer lieber jedes byte manuell eingibt, anstatt sich in ein mächtigeres system...

anonym 11. Apr 2007

Er trifft immer noch den Nagel auf den Kopf. Zumindest das mit dem Betriebssystem, wenn...

kaffe 11. Apr 2007

Kaffe kochen geht schon... Musst nur was an deiner Kaffemaschine basteln.


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /