GNU Emacs 22 noch im April 2007

Editor mit verbesserter Internationalisierung

Mehr als fünf Jahre ist GNU Emacs 21 bereits alt, nun könnte noch im April 2007 die nächste Version folgen. Der Editor wird dann einen integrierten IRC-Client und einen RSS-Reader enthalten. Auch für Programmierer gibt es neue Funktionen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bereits im Oktober 2001 wurde die erste 21.x-Version des von Richard Stallman initiierten GNU-Emacs-Projektes veröffentlicht. Aktuell ist die Version 21.4 vom Februar 2005, doch Ende 2006 gaben die Entwickler auch eine Vorabversion von GNU Emacs 22 frei. Auf der Emacs-Entwickler-Mailingliste wurde nun der 23. April 2007 als Veröffentlichungsdatum für die fertige Version Emacs 22.1 vorgeschlagen - vorausgesetzt, es treten bis dahin keine größeren Fehler mehr auf. Richard Stallman sieht diesen Plan als realistisch an.

Stellenmarkt
  1. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Software-Entwickler (m/w/d) für Linux-Umgebung
    Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
Detailsuche

Die nächste Version des Editors soll mit besserer Internationalisierung und überarbeiteten Symbolen daherkommen. Ferner lässt sich Emacs 22.1 mit GTK+-Widgets kompilieren und umfasst auch wieder für Texteditoren eher untypische Funktionen. Dazu zählen ein IRC-Client und ein RSS-Reader. Im neuen Org-Modus lassen sich Notizen und Aufgabenlisten anlegen. Für Programmierer bietet die nächste Emacs-Version außerdem eine Syntaxprüfung während der Eingabe.

Unter alpha.gnu.org stehen aktuelle Vorabversionen zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /