Abo
  • IT-Karriere:

SET soll P2P-Downloads beschleunigen

Similarity-Enhanced Transfer zapft auch Quellen mit ähnlichen Dateien an

Forscher an der Carnegie Mellon Universität haben eine Technik entwickelt, mit der sich Peer-to-Peer-Downloads deutlich beschleunigen lassen sollen. Ihre "Similarity-Enhanced Transfer" (SET) funktioniert ähnlich wie BitTorrent, kann aber mehr Quellen nutzen, so dass Downloads bis zu fünfmal schneller ablaufen. Sie hoffen, dass andere die SET-Technik in ihre P2P-Systeme integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Aktuelle P2P-Software funktioniert nur für den Download identischer Dateien, die Entwickler von SET aber setzen darauf, auch Quellen zu nutzen, die ähnliche Dateien bereithalten, um so die Zahlen der Quellen in einem P2P-Netz zu erhöhen und die Downloads damit zu beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Entwickelt wurde der "Similarity-Enhanced Transfer" von David G. Andersen, Dozent für Informatik an der Carnegie-Mellon-Universität, und Michael Kaminsky, der für Intel Research Pittsburgh arbeitet. Nach ihren Angaben kann SET P2P-Downloads in manchen Fällen nur um fünf Prozent beschleunigen, in anderen könne es gleich fünfmal schneller gehen. In ihren Tests konnten sie den Download einer MP3-Datei aus einem aktuellen P2P-Netz mit SET um 71 Prozent beschleunigen, ein Film-Trailer mit einer Größe von 55 MByte wurde 30 Prozent schneller heruntergeladen. Dabei wurden auch Quellen genutzt, die einen nur zu 47 Prozent ähnlichen Trailer zum Download anboten.

"Ich würde mich freuen, wenn Leute unsere Technik klauen. Entwickler sollen die Idee nehmen und in ihre eigenen Systeme integrieren", sagt Andersen, denn so, hoffen die Forscher, könnte ihre Idee in bestehende P2P-Software Einzug halten. Sie selbst wollen auf Basis von SET nur ein Netz zum Tausch von wissenschaftlichen Arbeiten nutzen.

Dabei arbeitet SET ähnlich wie BitTorrent: Es teilt eine 1-GByte-Datei in 64.000 Datenpakete mit je 16 KByte auf und lädt die einzelnen Pakete von verschiedenen Quellen herunter. Später werden die einzelnen Pakete wieder zu einer vollständigen Datei zusammengesetzt.

Während des Downloads sucht SET mittels "Handprinting" aber auch nach ähnlichen Dateien, um so zusätzliche Quellen anzuzapfen und einzelne passende Datenpakete dort herunterzuladen. So könnten Musikdateien auch dann als Quelle dienen, wenn sich ihre Header-Daten unterscheiden, die Dateien aber ansonsten praktisch identisch sind. Auch seien sich unterschiedliche Versionen von Softwarepaketen oft in großen Teilen sehr ähnlich. Bei Filmen könnten beispielsweise die Videodaten auch von Quellen heruntergeladen werden, deren Tonspur in einer anderen Sprache abgelegt ist.

Die SET-Entwickler wollen ihre Arbeiten am heutigen 11. April 2007 auf dem "4th Symposium on Networked Systems Design and Implementation" in Camebridge präsentieren und den Code des Systems veröffentlichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. GRATIS
  4. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)

iche 05. Mai 2007

Ja, Ja. Der Neid der Besitzlosen (Ahnungslosen)

denken 12. Apr 2007

Du _denkst_? ...und Du _denkst_ das dies der Einzige factor ist? ..oder gibt es da evtl...

Martin F. 11. Apr 2007

Also bei AVI benutzt man so gut wie immer Interleaving (zumindest beschwert sich mein...

lernen 11. Apr 2007

...in den meßten....ja - weil da nur haufenweise n00bs agieren Wozu bitte schön soll man...

Rechenmensch 11. Apr 2007

Das ist dummer Schwachsinn. Das ist nicht nur nicht Ressourcen schonend, daß ist vom...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /