Abo
  • Services:
Anzeige

SET soll P2P-Downloads beschleunigen

Similarity-Enhanced Transfer zapft auch Quellen mit ähnlichen Dateien an

Forscher an der Carnegie Mellon Universität haben eine Technik entwickelt, mit der sich Peer-to-Peer-Downloads deutlich beschleunigen lassen sollen. Ihre "Similarity-Enhanced Transfer" (SET) funktioniert ähnlich wie BitTorrent, kann aber mehr Quellen nutzen, so dass Downloads bis zu fünfmal schneller ablaufen. Sie hoffen, dass andere die SET-Technik in ihre P2P-Systeme integrieren.

Aktuelle P2P-Software funktioniert nur für den Download identischer Dateien, die Entwickler von SET aber setzen darauf, auch Quellen zu nutzen, die ähnliche Dateien bereithalten, um so die Zahlen der Quellen in einem P2P-Netz zu erhöhen und die Downloads damit zu beschleunigen.

Anzeige

Entwickelt wurde der "Similarity-Enhanced Transfer" von David G. Andersen, Dozent für Informatik an der Carnegie-Mellon-Universität, und Michael Kaminsky, der für Intel Research Pittsburgh arbeitet. Nach ihren Angaben kann SET P2P-Downloads in manchen Fällen nur um fünf Prozent beschleunigen, in anderen könne es gleich fünfmal schneller gehen. In ihren Tests konnten sie den Download einer MP3-Datei aus einem aktuellen P2P-Netz mit SET um 71 Prozent beschleunigen, ein Film-Trailer mit einer Größe von 55 MByte wurde 30 Prozent schneller heruntergeladen. Dabei wurden auch Quellen genutzt, die einen nur zu 47 Prozent ähnlichen Trailer zum Download anboten.

"Ich würde mich freuen, wenn Leute unsere Technik klauen. Entwickler sollen die Idee nehmen und in ihre eigenen Systeme integrieren", sagt Andersen, denn so, hoffen die Forscher, könnte ihre Idee in bestehende P2P-Software Einzug halten. Sie selbst wollen auf Basis von SET nur ein Netz zum Tausch von wissenschaftlichen Arbeiten nutzen.

Dabei arbeitet SET ähnlich wie BitTorrent: Es teilt eine 1-GByte-Datei in 64.000 Datenpakete mit je 16 KByte auf und lädt die einzelnen Pakete von verschiedenen Quellen herunter. Später werden die einzelnen Pakete wieder zu einer vollständigen Datei zusammengesetzt.

Während des Downloads sucht SET mittels "Handprinting" aber auch nach ähnlichen Dateien, um so zusätzliche Quellen anzuzapfen und einzelne passende Datenpakete dort herunterzuladen. So könnten Musikdateien auch dann als Quelle dienen, wenn sich ihre Header-Daten unterscheiden, die Dateien aber ansonsten praktisch identisch sind. Auch seien sich unterschiedliche Versionen von Softwarepaketen oft in großen Teilen sehr ähnlich. Bei Filmen könnten beispielsweise die Videodaten auch von Quellen heruntergeladen werden, deren Tonspur in einer anderen Sprache abgelegt ist.

Die SET-Entwickler wollen ihre Arbeiten am heutigen 11. April 2007 auf dem "4th Symposium on Networked Systems Design and Implementation" in Camebridge präsentieren und den Code des Systems veröffentlichen.


eye home zur Startseite
iche 05. Mai 2007

Ja, Ja. Der Neid der Besitzlosen (Ahnungslosen)

denken 12. Apr 2007

Du _denkst_? ...und Du _denkst_ das dies der Einzige factor ist? ..oder gibt es da evtl...

Martin F. 11. Apr 2007

Also bei AVI benutzt man so gut wie immer Interleaving (zumindest beschwert sich mein...

lernen 11. Apr 2007

...in den meßten....ja - weil da nur haufenweise n00bs agieren Wozu bitte schön soll man...

Rechenmensch 11. Apr 2007

Das ist dummer Schwachsinn. Das ist nicht nur nicht Ressourcen schonend, daß ist vom...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. NetApp Deutschland GmbH, Neu-Isenburg
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,97€
  3. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    KaeseSchnitte | 03:27

  2. Re: Migration X11 -> Wayland

    Teebecher | 03:18

  3. Re: SJW müssen mal wieder den Spaß aus allem...

    KaeseSchnitte | 03:11

  4. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    lurchie | 02:55

  5. Spectre und ältere Rechner

    Thobar | 02:52


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel