Abo
  • Services:

Neue Entwickler-Tools von Intel

Besser parallelisierte Applikationen für Multi-Core-CPUs

Intel hat seine Entwicklerwerzeuge wieder einmal überarbeitet und bietet neue Versionen eines Thread Checkers, Thread Profilers, des VTune Performance Analyzers und der Threading Building Blocks an. Die Werkzeuge sollen Entwicklern helfen, ihre Programme besser in Threads aufzuteilen, um so von den mittlerweile bis zu vier Kernen aktueller x86-Prozessoren zu profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,

So soll der VTune Analyzer 9.0 beispielsweise die in den Core-2-Prozessoren vorhandenen Profiling-Möglichkeiten besser nutzen. Die Software kommt zudem nun mit zertifizierten Treibern für Windows Vista daher.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Wacker Chemie AG, München

Intels Thread Checker 3.1 für Windows und Linux entdeckt Fehler bei der Parallelverarbeitung, was Entwicklern die Aufteilung in Threads erleichtern soll. Die Software soll auch obskure Fehler finden und so für Thread-sichere 64-Bit-Applikationen sorgen. Auch die Analyse soll schneller vonstatten gehen.

Der für Windows erhältliche Thread Profiler 3.1 soll einen tiefen Einblick n Threads bieten und mögliche Flaschenhälse aufdecken, so dass entsprechende Programme möglichst alle zur Verfügung stehenden Kerne auch ausnutzen. Außerdem wird angezeigt, welcher Anteil des Codes nicht optimal parallelisiert wurde.

Die Threading Building Blocks 1.1 sind sowohl für Windows, Linux und MacOS X als C++-Template-Bibliothek verfügbar, mit der sich Applikationen leichter in Threads aufteilen lassen sollen, ohne dass sich Entwickler um die entsprechenden Low-Level-Funktionen kümmern müssen. Die Zahl der verfügbaren Kerne kann damit realisierte Applikationen automatisch erkennen und nutzen.

Intels VTune Performance Analyzer 9.0 (699,- US-Dollar), die Threading Building Blocks 1.1 (299,- US-Dollar), der Thread Checker 3.1 (499,- US-Dollar) und der Thread Profiler 3.1 (299,- US-Dollar) sind ab sofort zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. (-72%) 5,55€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 23,99€

Zetaaaaaaaaaaaaaa 10. Apr 2007

Mit Zeta bist du 3 mal schneller erster. Zetaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

private psycho 10. Apr 2007

Coole Sache, wird sofort gedownloaded.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /