• IT-Karriere:
  • Services:

Seagate verkauft weniger 3,5-Zoll-Festplatten

Umsatz für drittes Geschäftsquartal 2007 unter Erwartungen

Seagate hat seine Umsatzerwartungen für das am 30. März beendete dritte Geschäftsquartal 2007 merklich nach unten korrigieren müssen. Der Hersteller macht die geringere Nachfrage der Industrie nach 3,5-Zoll-Festplatten dafür verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleichzeitig sind laut Seagate die Margen geschrumpft, da ein Preiskampf bei 3,5-Zoll-ATA-Festplatten mit höheren Kapazitäten ausgebrochen sei. Die geringere Nachfrage nach 3,5-Zoll-Festplatten könnte einerseits durch die verhaltene Nachfrage nach Vista-PCs und das weiter steigende Interesse an Notebooks begründet sein.

Stellenmarkt
  1. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Deshalb erwartet Seagate nun, dass das Ergebnis des beendeten dritten Geschäftsquartals 2007 nicht wie erst geschätzt bei 2,9 bis 3,0 Milliarden US-Dollar Umsatz liegt, sondern mit 2,8 Milliarden US-Dollar merklich niedriger ausfallen wird. Am 17. April 2007 sollen die endgültigen Zahlen für das vergangene Geschäftsquartal bekannt gegeben werden.

Das Seagate-Management geht trotz der Umsatzwarnung nicht davon aus, Marktanteile verloren zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  2. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  3. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...
  4. (aktuell u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 Tower-Gehäuse für 64,90€, Deepcool M-Desk F3 Monitor...

Kühlung 11. Apr 2007

Schließ mich an da Seagate ja Maxtor aufgekauft hat. Mir sind auch schon Maxtor und auch...

??????? 11. Apr 2007

Hallo, eignet sich ein USB-Stick zur Langzeitarchivierung von Daten?

John2k 10. Apr 2007

In der Firma, in der ich früher arbeitete gingen immer Maxtor Festplatten kaputt. Warum...

John2k 10. Apr 2007

Ich würde nicht nein sagen zu mehren 500ern, da mein Speicherplatzbedarf in den letzten...

Sansibar 10. Apr 2007

HaHaHa :) - doch noch etwas erheiterndes, so kurz vor Dienstschluss :). Danke! Na sicher...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /