Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: The Show - Running Man meets Taktik

Echtzeit-Strategie mit spannender Hintergrundgeschichte

Echtzeit-Strategie-Titel fallen meist nicht durch besonders faszinierende Hintergrundgeschichten auf - entweder es werden die typischen Fantasy- und Science-Fiction-Szenarien verwendet oder die großen Kriege der Weltgeschichte müssen als Story herhalten. The Show von 2K Games fällt da mit seiner an Running Man angelehnten Geschichte angenehm aus der Reihe.

The Show (Windows-PC)
The Show (Windows-PC)
Am Ende des 21. Jahrhunderts gehört Kalifornien nicht mehr zu den USA - nach einem Bürgerkrieg hat man sich nämlich abgespalten und einen totalitären Polizeistaat unter dem Diktator Lou Baxter errichtet. Oppositionelle werden brutal unterjocht und zur Ruhestellung der Bevölkerung werden zynische Arena-Kämpfe veranstaltet, in denen sich die Kandidaten-Teams gegenseitig massakrieren - und die am Ende eigentlich niemand wirklich gewinnt. Um das Terrorregime endlich zu beenden, schleust die Opposition einen Outlaw ein, der nun den Kampf gegen Baxter und seine Show aufnehmen muss.

Anzeige

The Show
The Show
The Show gelingt es über die gesamte Spieldauer, die sehr zynische Story immer wieder auf die Spitze zu treiben - so gibt es während der Kämpfe, die allesamt auf einer künstlich angelegten Insel stattfinden, nicht nur witzig-düstere Werbeeinblendungen, sondern auch immer wieder makabere Kommentare von Baxter selbst. Schade nur, dass das Gameplay nicht mit dem Drumherum Schritt halten kann: Spielerisch hat The Show nämlich nur sehr träge und durchschnittliche Echtzeit-Strategiekost zu bieten.

The Show
The Show
Diverse Infanterie- und Mech-Einheiten müssen in der Kampagne verschoben, Stützpunkte eingenommen und Spezialfähigkeiten intelligent eingesetzt werden. Die spielerischen Möglichkeiten sind dabei aber recht eng begrenzt - wer zuletzt vergleichbare, aber deutlich umfangreichere Titel wie Dawn Of War gespielt hat, wird sich hier schnell langweilen. Für unerfahrene Spieler eignet sich das Ganze aber ebenfalls nicht: Auf Grund des sehr hohen Schwierigkeitsgrades ist das Frustpotenzial von Beginn an recht hoch. Auch technisch enttäuscht The Show: Die Grafik wirkt recht altbacken und antiquiert, die Spiegelungs- und Lichteffekte hat man bereits deutlich besser zu Gesicht bekommen.

The Show ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 30,- Euro.

Fazit:
Schade um die gelungene Story: Aus "The Show" hätte ein ebenso zynisches wie abwechslungsreiches Strategiespiel werden können. Leider kann das standardisierte, sich schnell wiederholende Gameplay die Motivation kaum dauerhaft aufrechterhalten - zumal das schlechte KI-Balancing zusätzlich die Stimmung drückt.


eye home zur Startseite
Agnahim 10. Apr 2007

Kuck net so! kT, Mann!

irata 10. Apr 2007

Klar, Runnung Man (Buch: 1982 Film: 1987) ist viel bekannter... Aber da gabs auch die...

x1XX1x 10. Apr 2007

würde ich es gern nehmen. :) auch zweitklassige spiele können mal ganz unterhaltsam sein.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  2. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,97€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    teenriot* | 19:51

  2. Re: Evolution <> Sozialismus?

    mnementh | 19:49

  3. Re: Warum dieser Artikel / Clickbait ?

    teenriot* | 19:38

  4. Re: Haben die TV -Streamer denn endlich HD?

    Michael H. | 19:38

  5. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale...

    Der Held vom... | 19:35


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel