Abo
  • IT-Karriere:

Verhaltenskodex für Blogger

Tim O'Reilly stellt "Code of Conduct" zur Diskussion

Nachdem sich die Bloggerin Kathy Sierra einigen üblen Beschimpfungen und Morddrohungen in ihrem Blog ausgesetzt sah, regte Verleger Tim O'Reilly eine Diskussion über einen Verhaltenskodex für Blogger an. Mittlerweile liegt ein erster Entwurf eines solchen "Code of Conduct" vor. Es geht dabei nicht nur um die Frage, was gebloggt werden sollte und was nicht, vor allem die Frage, wie Blogger mit Kommentaren auf ihren Seiten umgehen sollten, steht im Mittelpunkt, denn schnell ist von Zensur die Rede, wenn Kommentare gelöscht werden. Manchmal ist es aber sinnvoll, dies dennoch zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Entwurf eines Verhaltenskodex für Blogger hat Tim O'Reilly bei Wikia zur Diskussion eingestellt, um ihn dort einem Review-Prozess zu unterziehen und weiter zu diskutieren. Er umfasst derzeit sieben Punkte und soll Bloggern, die sich der Auffassung anschließen, eine gemeinsame Orientierung geben.

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

"Jeder ist für seine Worte selbst verantwortlich und hat auch das Recht, Kommentare in seinem Blog zu löschen, die nicht einem Mindestmaß an Höflichkeit entsprechen", heißt es im ersten Punkt. Nicht akzeptabel seien Kommentare, die dazu dienen, andere zu beschimpfen, zu schikanieren, zu bedrohen oder ihnen nachzustellen. Auch Beleidigungen, bewusste Falschdarstelleung oder absichtliche Fehldeutungen dargestellter Inhalte mit dem Ziel, einen Streit anzuzetteln, seien nicht zu akzeptieren. Gleiches gilt für Verstöße gegen Urheber- und Markenrechte, Geschäftsgeheimnisse oder Patente sowie die Veröffentlichung persönlicher Daten. Was im konkreten Fall akzeptabel ist und was nicht, entscheidet am Ende aber jeder Blogger für sich.

Man sollte online nichts sagen, was man jemandem nicht auch im persönlichen Gespräch sagen würde. Sollte es zu Konflikten kommen, sollte zunächst eine private Rücksprache erfolgen, statt gleich öffentlich zu antworten. Wer das Gefühl habe, andere würden unfair angegriffen, sollte handeln und z.B. denjenigen informieren oder, wenn notwendig, die entsprechenden Behörden einschalten.

Anonyme Kommentare sollten nicht erlaubt werden, wer etwas zu sagen habe, solle zumindest seine E-Mail-Adresse und ein Pseudonym angeben. Trolle sollten ignoriert werden.

Eine finale Version des Verhaltenskodex für Blogger soll später eventuell unter bloggingcode.org veröffentlicht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 36,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 128-GB-USB-Stick für 21,59€, USB-Hub für 11,19€ )
  3. (aktuell u. a. Thermaltake RGB Tower für 49,99€, Bundle AMD Ryzen 7 2700X + Corsair WaKü für...
  4. 149,90€

Blogs 11. Apr 2007

http://blog.beetlebum.de/ http://www.greensmilies.com/

Faustrecht 10. Apr 2007

Ist auch nicht mein Reden. Es gibt aber durchaus Blogs, welche, naja, sagen wir mal...

K.A.I.N. 10. Apr 2007

Für die einen ist das Glas halb voll, für andere Halb leer ;) Wobei zu beweisen wäre...

fghgfhgf 10. Apr 2007

Ich habe ich meinem Leben noch nie einen "Weblog" gelesen, bin ich jetzt unmodern? Jetzt...

DER GORF 10. Apr 2007

Warum denn nicht? Es geht nichts über das wohlig warme Gefühl im Bauch gerade das Rad...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

      •  /