Abo
  • Services:

USA machen China Druck wegen Schwarzkopien und Fälschungen

Zwei Beschwerden bei der WTO eingereicht

Nach Meinung der Bush-Regierung hat China seit seinem Beitritt zur Welthandelsorganisation WTO im Jahr 2001 nur unzureichende Fortschritte beim Schutz von geistigem Eigentum gemacht. Daher gehen die USA nun den nächsten Schritt und rufen die WTO zu Schlichtungsgesprächen in zwei Punkten an.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine der wichtigsten Bedingungen für den Beitritt Chinas zur WTO war im Jahr 2001, dass sich das Land verstärkt um den Schutz geistigen Eigentums kümmern muss. Dazu zählt nicht nur die Bekämpfung des schwunghaften Handels mit Raubkopien, sondern auch die Verhinderung des Exports von Produktfälschungen. Ein besonders drastischer Fall sorgte im April 2006 für Schlagzeilen, nachdem Fälscher in 50 chinesischen und taiwanischen Unternehmen über zwei Jahre lang unter der Marke des japanischen Elektronikriesen NEC aufgetreten waren.

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart

Besonders betroffen von derartigen Aktionen sehen sich die USA, denn nach einer Stellungnahme des Handelsministers Carlos Gutierrez "verlieren amerikanische Unternehmen jährlich Milliarden von Dollar durch den Diebstahl geistigen Eigentums in China". Nicht erst seit 2001 finden deshalb bilaterale Gespräche zwischen den USA und China statt, die auch erste Erfolge zustande brachten. So stimmte China 2006 zu, selbst produzierte und importierte Computer nur noch mit einem vorinstallierten und legalen Betriebssystem zum Verkauf zuzulassen.

Laut Meinung der US-Regierung gehen diese Maßnahmen jedoch nicht weit genug. Die Bush-Administration hat deshalb die Schlichtungsstelle der WTO mit zwei Beschwerden angerufen. Zum einen soll China seine Verpflichtung aus dem WTO-Beitritt in puncto Gesetzgebung und Gesetzesverfolgung nicht ausreichend erfüllen und es andererseits durch Auflagen US-Unternehmen erschweren, ihre Produkte auf dem chinesischen Markt anzubieten. Beides sei eine Verletzung des WTO-Abkommens.

Sollten die USA mit ihren Beschwerden Recht bekommen, dürfen sie ohne Verletzung der WTO-Regeln Handelssanktionen gegen China verhängen. Während der Schlichtung will die US-Regierung aber ihre Gespräche mit den chinesischen Behörden fortführen. Für US-Unternehmen, die in China Geschäfte machen wollen, hält die Pekinger Botschaft der USA bereits einige Tipps bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. (-79%) 12,49€
  3. (-79%) 11,49€
  4. 46,99€

waate 14. Apr 2007

Wer ist denn hier Pessimist? Ich habe nur meine Sicht der Dinge geschildert und keine...

tutnichtszursache 11. Apr 2007

Hast du jetzt eigentlich selbst verstanden, was du hier geschrieben hast? Nur so rein...

Korrumpel 11. Apr 2007

Kann ich nicht beurteilen, ist nicht meine Welt. Interessant. Was stört mich an dieser...

Korrumpel 11. Apr 2007

Das ist doch höchst philosophisch betrachtet. Was bringt uns das in der Realität?! Nuja...

Korrumpel 11. Apr 2007

Genau! Ich bin voll dafür, daß (u.a. chinesische) Kinder ihren Spaß auch mit...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /