USA machen China Druck wegen Schwarzkopien und Fälschungen

Zwei Beschwerden bei der WTO eingereicht

Nach Meinung der Bush-Regierung hat China seit seinem Beitritt zur Welthandelsorganisation WTO im Jahr 2001 nur unzureichende Fortschritte beim Schutz von geistigem Eigentum gemacht. Daher gehen die USA nun den nächsten Schritt und rufen die WTO zu Schlichtungsgesprächen in zwei Punkten an.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine der wichtigsten Bedingungen für den Beitritt Chinas zur WTO war im Jahr 2001, dass sich das Land verstärkt um den Schutz geistigen Eigentums kümmern muss. Dazu zählt nicht nur die Bekämpfung des schwunghaften Handels mit Raubkopien, sondern auch die Verhinderung des Exports von Produktfälschungen. Ein besonders drastischer Fall sorgte im April 2006 für Schlagzeilen, nachdem Fälscher in 50 chinesischen und taiwanischen Unternehmen über zwei Jahre lang unter der Marke des japanischen Elektronikriesen NEC aufgetreten waren.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungskoordinator (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  2. IT-Projektmanagement-Officer (w/m/d)
    Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Besonders betroffen von derartigen Aktionen sehen sich die USA, denn nach einer Stellungnahme des Handelsministers Carlos Gutierrez "verlieren amerikanische Unternehmen jährlich Milliarden von Dollar durch den Diebstahl geistigen Eigentums in China". Nicht erst seit 2001 finden deshalb bilaterale Gespräche zwischen den USA und China statt, die auch erste Erfolge zustande brachten. So stimmte China 2006 zu, selbst produzierte und importierte Computer nur noch mit einem vorinstallierten und legalen Betriebssystem zum Verkauf zuzulassen.

Laut Meinung der US-Regierung gehen diese Maßnahmen jedoch nicht weit genug. Die Bush-Administration hat deshalb die Schlichtungsstelle der WTO mit zwei Beschwerden angerufen. Zum einen soll China seine Verpflichtung aus dem WTO-Beitritt in puncto Gesetzgebung und Gesetzesverfolgung nicht ausreichend erfüllen und es andererseits durch Auflagen US-Unternehmen erschweren, ihre Produkte auf dem chinesischen Markt anzubieten. Beides sei eine Verletzung des WTO-Abkommens.

Sollten die USA mit ihren Beschwerden Recht bekommen, dürfen sie ohne Verletzung der WTO-Regeln Handelssanktionen gegen China verhängen. Während der Schlichtung will die US-Regierung aber ihre Gespräche mit den chinesischen Behörden fortführen. Für US-Unternehmen, die in China Geschäfte machen wollen, hält die Pekinger Botschaft der USA bereits einige Tipps bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


waate 14. Apr 2007

Wer ist denn hier Pessimist? Ich habe nur meine Sicht der Dinge geschildert und keine...

tutnichtszursache 11. Apr 2007

Hast du jetzt eigentlich selbst verstanden, was du hier geschrieben hast? Nur so rein...

Korrumpel 11. Apr 2007

Kann ich nicht beurteilen, ist nicht meine Welt. Interessant. Was stört mich an dieser...

Korrumpel 11. Apr 2007

Das ist doch höchst philosophisch betrachtet. Was bringt uns das in der Realität?! Nuja...

Korrumpel 11. Apr 2007

Genau! Ich bin voll dafür, daß (u.a. chinesische) Kinder ihren Spaß auch mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arduino und Python
Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

  3. Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
    Alexa, Siri, Google
    Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

    Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /