Abo
  • Services:

Dell stoppt PDA-Reihe (Update)

Keine neuen Axim-PDAs mehr geplant

Klammheimlich hat Dell die PDA-Reihe Axim gestoppt. Eine Bestellung neuer Axim-Modelle ist nicht möglich. Damit will sich Dell aus dem PDA-Markt zurückziehen. Neue Geräte in dieser Produktgruppe sind nicht geplant. Weiterhin ist unklar, ob Dell möglicherweise in den Smartphone-Markt einsteigt.

Artikel veröffentlicht am ,

In den USA hat Dell das Aus der Axim-Reihe bereits bestätigt, für Deutschland steht eine Stellungnahme noch aus. Auf den deutschen Dell-Seiten findet sich immer noch ein Bestell-Knopf auf den Axim-Produktseiten. Bei Aufruf der Bestellung erscheint aber eine Fehlermeldung, so dass diese nicht ausgeführt werden kann. Ein ähnliches Szenario gab es in den USA, bis Dell auf Nachfrage das Aus der Windows-Mobile-PDAs bestätigt hat.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

Eine Anfrage von Golem.de bei Dell wurde bislang nicht beantwortet. Allerdings ist davon auszugehen, dass Dell auch in Deutschland die Windows-Mobile-PDAs nicht weiterführt, wenn sie in den USA eingestellt wurde. In den letzten Jahren schrumpfte der Markt für PDAs unaufhörlich, weil Smartphones zunehmend die Aufgaben dieser mobilen Begleiter übernommen haben.

Sollten sich die Gerüchte von Anfang März 2007 bewahrheiten, wird Dell schon bald eigene Smartphones anbieten. Das könnte auch das Auslaufen der Axim-Reihe erklären.

Nachtrag vom 10. April 2007 um 14:40 Uhr:
Mittlerweile hat die deutsche Niederlassung von Dell die Einstellung der Axim-Reihe auch hier zu Lande offiziell bestätigt.

Themenseiten:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. und Far Cry 5 gratis erhalten

herbsi 11. Apr 2007

Ich denke die Entscheidung ist richtig, denn wenn erst die UMPCs so richtig da sind, will...

Minijobber 11. Apr 2007

das spricht doch gerade gegen Smartphones...Display ist mir zu klein...wo ist der...

repla 10. Apr 2007

waren meiner meinung nach die besten pda's obwohl ich sonst überhaupt kein dell fan bin..


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /