• IT-Karriere:
  • Services:

Thunderbird 2.0 - Release Candidate 1 ist fertig

Voraussichtlich kommt vor der Final-Version noch ein Release Candidate

Nach einer Verspätung von fast zwei Monaten hat das Mozilla-Team den ersten Release Candidate von Thunderbird 2.0 veröffentlicht. Im Vergleich zur letzten Hauptversion bringt Thunderbird 2.0 eine Reihe von Verbesserungen. Bis zum Erscheinen der Final von Thunderbird 2.0 wird voraussichtlich noch ein zweiter Release Candidate kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Thunderbird 2.0 Beta 2
Thunderbird 2.0 Beta 2
Der Release Candidate 1 (RC1) liefert im Vergleich zur Beta 2 von Thunderbird 2.0 keine neuen Funktionen. Für den RC1 haben sich die Entwickler vor allem auf Fehlerkorrekturen konzentriert.

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Thunderbird 2.0 kommt mit einer neuen und etwas anders gestalteten Oberfläche daher, liefert neue Suchfunktionen und insgesamt soll der E-Mail-Client zügiger zu Werke gehen. Zudem gibt es nun Favoriten-Verzeichnisse, eine überarbeitete Benachrichtigung neu eingegangener E-Mails sowie einen verbesserten Add-Ons-Manager, um Erweiterungen und Themes an zentraler Stelle zu verwalten. Gmail- und .Mac-Konten lassen sich in Thunderbird 2.0 leichter anlegen. Es genügt die Eingabe von Nutzername, Kennwort sowie E-Mail-Adresse und alle weiteren Einstellungen nimmt der E-Mail-Client vor.

Thunderbird 2.0 Beta 2
Thunderbird 2.0 Beta 2
Der Release Candidate 1 von Thunderbird 2.0 steht für Windows, Linux und MacOS X per Webseite zum Download bereit. Die Mac-Version von Thunderbird gibt es fortan als Universal Binary. Der Release Candidate 1 enthält noch zahlreiche Fehler, so dass der E-Mail-Client nicht im Produktiveinsatz verwendet werden sollte. Die Vorabversion richtet sich vor allem an Beta-Tester und Entwickler, die etwa ihre Funktionsfähigkeit von Erweiterungen austesten wollen.

Bis zum Erscheinen der Final-Version von Thunderbird 2.0 ist noch ein weiterer Release Candidate geplant. Eigentlich sollten beide Release Candidates bereits im Februar 2007 erscheinen. Daraus wurde aber nichts, so dass nicht absehbar ist, wann die Final-Version fertig wird.

Die Screenshots im Artikel stammen von der Beta 2 von Thunderbird 2.0, die optisch und funktionell dem Release Candidate 1 entspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Chiao Tan 20. Mai 2007

Ich schrieb über 1.243.324 e-mails mit DreamMail und alle sind nicht nur angekommen...

ji (Golem.de) 11. Apr 2007

Hallo, Stimmt, das ist ein erster Versuch oder sagen wir Experiment, wir arbeiten dran...

blogzilla 11. Apr 2007

Was Windows Mailclient niocht bietet ist der geniale AddOns Mechanismus von Thunderbird...

develin 11. Apr 2007

Laut http://weblogs.mozillazine.org/rumblingedge/archives/2006/02/tabs_in_thunderbird_...

Martin F. 11. Apr 2007

Also ich hab dort 12 MB … mehr als genug für mich als POP3-Nutzer.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /