Abo
  • Services:

ZFS in FreeBSD integriert

Dateisystem wird in FreeBSD 7.0 enthalten sein

Suns Dateisystem ZFS ist nun in FreeBSD integriert und wird mit FreeBSD 7.0 als experimentelle Funktion ausgeliefert werden. Der Quelltext wurde von OpenSolaris auf FreeBSD portiert. Allerdings enthält die BSD-Variante noch ein paar Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

So kann ZFS momentan nur als Kernel-Modul kompiliert werden und funktioniert nur auf der x86-Architektur. Eine AMD64-Variante soll bald, andere Architekturen später folgen. Zudem kann ZFS noch nicht zusammen mit iSCSI eingesetzt werden und die Unterstützung für Access-Control-Lists (ACL) sowie erweiterte Attribute fehlt noch. Auch der Systemstart von einer ZFS-Partition ist nicht möglich.

Die Portierung des 128-Bit-Dateisystems läuft schon länger. Mit der Aufnahme in FreeBSD-Current ist nun eine stabile Version verfügbar, die auch in FreeBSD 7.0 als experimentelle Funktion enthalten sein wird. Suns unter der CDDL lizenziertes Dateisystem fasst Partitionen zu so genannten Pools zusammen, in denen sich wiederum logische Partitionen anlegen lassen. Funktionen zum Erhalt der Datei-Integrität bietet das System ebenfalls.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

sleepless 12. Apr 2007

Deine Hardware sollte gut laufen, incl. DRI. Warum? Wenn es dich Interessiert was unter...

lalala 11. Apr 2007

Wie geil... so sollte jedes Lehrvideo sein. Zudem: Wirklich eindrucksvoll! Da bin ich ja...

Maxlor 10. Apr 2007

Aber selbst dann gibt es Einschränkungen. Booten von RAIDZ Volumes funktioniert siw...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /