• IT-Karriere:
  • Services:

MySQL-Storage-Engines für memcached und Amazon S3

Neue Storage-Engine-Architektur animiert Entwickler

Mit seiner neuen "Pluggable Storage Engine Architecture" bietet MySQL 5.1 eine neue Flexibilität in Sachen Storage-Engines und einige Entwickler zeigen, was sich mit diesem System anfangen lässt: Mark Atwood arbeitet beispielsweise an einer Storage-Engine, mit der sich über MySQl auf Amazons Webspeicherdienst S3 zugreifen lässt, und Brian Aker bietet Zugriff auf Dangas memcached via MySQL.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit seinen verschiedenen Storage-Engines und deren unterschiedlichem Funktionsumfang hebt sich MySQL von manch anderem Datenbank-Management-System ab. Während eine Storage-Engine mit Volltext-Indizes aufwartet, bringt eine andere Transaktionsunterstützung mit. Was manche als Schwäche des Systems sehen, versucht MySQL zu einer Stärke zu machen und führt mit MySQL 5.1 eine neue "Pluggable Storage Engine Architecture" ein, mit der sich einzelne Storage-Engines im Betrieb aktivieren und deaktivieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Was sich damit anstellen lässt, zeigt beispielsweise Mark Atwood, der an einer Storage-Engine mit seiner "MySQL Storage Engine for AWS S3" arbeitet, mit der sich über MySQL auf Amazons Webspeicherdienst S3 zugreifen lässt. Noch ist die Entwicklung aber in einem frühen Stadium, eine erste Testversion von MySQL-AWSS3 steht unter fallenpegasus.com bereits zum Download bereit.

Schon etwas weiter ist Brian Aker, der an einer MySQL-Storage-Engine für memcached von Danga arbeitet. Bei "memcached" handelt es sich um ein leistungsfähiges verteiltes Cache-System zur Beschleunigung von Webapplikationen, das auf zahlreichen großen Websites zum Einsatz kommt, um die Datenbanklast zu senken und die Reaktionszeit der Applikationen zu verkürzen. Mit der Akers-Storage-Engine kann auch per MySQL auf die Daten in einem memcached-System zugegriffen werden. Die Software steht bereits in der Version 0.6 unter tangent.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ + Versand
  2. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  3. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  4. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...

Mr. Friday 10. Apr 2007

back to the roots!


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /