Abo
  • Services:

OCRopus: Deutsche Forscher entwickeln freie OCRs für Google

Software basiert unter anderem auf Tesseract

Im Auftrag von Google arbeitet die Arbeitsgruppe "Bildverstehen und Mustererkennung" um Prof. Dr. Thomas Breuel am Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz an einem neuen OCR-System. Nun wurde eine erste Vorabversion der OCRopus genannten Texterkennung veröffentlicht. Auch eine Desktop-Applikation auf Basis von OCRopus ist geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Ziel des Projekts OCRopus ist es, eine OCR-Software zur Dokumentenerfassung, für elektronische Bibliotheken, zur Unterstützung von Sehbehinderten sowie zur Analyse historischer Dokumente zu schaffen. Zudem soll die Software für den gewöhnlichen Desktop-Einsatz geeignet sein und sich leicht von anderen Wissenschaftlern für ihre Zwecke anpassen lassen.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Die OCRopus-Engine basiert dabei auf zwei Forschungsprojekten: zum einen auf der Handschriften-Erkennung Tesseract, die Mitte der 90er-Jahre entwickelt und vom US Census Bureau (Statisitkamt) genutzt wurde. Google hatte die Software im September 2006 bereits als Open Source freigegeben. Zum anderen kommt eine recht leistungsfähige Methode zur Layout-Analyse zum Einsatz, kann Tesseract das Layout von Dokumenten doch nicht analysieren.

Das OCRopus-Projekt soll über drei Jahre laufen und drei Doktoranden finanzieren. Eine Vorabversion der Software steht via SVN zum Download bereit, allerdings nur für Dokumente in englischer Sprache. Lizenziert ist sie unter der Apache-Lizenz in der Version 2.0. Entwickelt wird die Software zunächst unter Ubuntu Linux, sollte aber auch auf anderen Linux-Distributionen nutzbar sein.

Künftig sollen weitere Sprachen unterstützt und zusätzliche Zeichenerkennungssysteme integriert werden. Zudem soll es eine Desktop-Applikation für Gnome geben und die Texterkennung in die Desktop-Suche von Gnome integriert werden. Google verspricht, diese Arbeiten auch weiterhin als Open Source zur Verfügung zu stellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 349€

Kleinkind 23. Mai 2007

Ja, selbstverständlich sind Computerspiele nur für Jungendlich unter 16 Jahren zu...

Markus Reger 10. Apr 2007

Google gibt Geld für die deutsche Forschung und finanziert ein open source Projekt, das...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /