Abo
  • Services:

OCRopus: Deutsche Forscher entwickeln freie OCRs für Google

Software basiert unter anderem auf Tesseract

Im Auftrag von Google arbeitet die Arbeitsgruppe "Bildverstehen und Mustererkennung" um Prof. Dr. Thomas Breuel am Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz an einem neuen OCR-System. Nun wurde eine erste Vorabversion der OCRopus genannten Texterkennung veröffentlicht. Auch eine Desktop-Applikation auf Basis von OCRopus ist geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Ziel des Projekts OCRopus ist es, eine OCR-Software zur Dokumentenerfassung, für elektronische Bibliotheken, zur Unterstützung von Sehbehinderten sowie zur Analyse historischer Dokumente zu schaffen. Zudem soll die Software für den gewöhnlichen Desktop-Einsatz geeignet sein und sich leicht von anderen Wissenschaftlern für ihre Zwecke anpassen lassen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Die OCRopus-Engine basiert dabei auf zwei Forschungsprojekten: zum einen auf der Handschriften-Erkennung Tesseract, die Mitte der 90er-Jahre entwickelt und vom US Census Bureau (Statisitkamt) genutzt wurde. Google hatte die Software im September 2006 bereits als Open Source freigegeben. Zum anderen kommt eine recht leistungsfähige Methode zur Layout-Analyse zum Einsatz, kann Tesseract das Layout von Dokumenten doch nicht analysieren.

Das OCRopus-Projekt soll über drei Jahre laufen und drei Doktoranden finanzieren. Eine Vorabversion der Software steht via SVN zum Download bereit, allerdings nur für Dokumente in englischer Sprache. Lizenziert ist sie unter der Apache-Lizenz in der Version 2.0. Entwickelt wird die Software zunächst unter Ubuntu Linux, sollte aber auch auf anderen Linux-Distributionen nutzbar sein.

Künftig sollen weitere Sprachen unterstützt und zusätzliche Zeichenerkennungssysteme integriert werden. Zudem soll es eine Desktop-Applikation für Gnome geben und die Texterkennung in die Desktop-Suche von Gnome integriert werden. Google verspricht, diese Arbeiten auch weiterhin als Open Source zur Verfügung zu stellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 84,90€ (Vergleichspreis 93,90€)
  2. für 319€ statt 379,99€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: LCD050)
  3. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)

Kleinkind 23. Mai 2007

Ja, selbstverständlich sind Computerspiele nur für Jungendlich unter 16 Jahren zu...

Markus Reger 10. Apr 2007

Google gibt Geld für die deutsche Forschung und finanziert ein open source Projekt, das...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /