Google bietet sprachbasierte Auskunft an

"Google Voice Local Search" läuft per Telefonabfrage

Google hat für seine lokale Suche in den USA eine Spracheingabe vorgestellt. Mit "Google Voice Local Search" soll man nicht etwa mit dem Browser sprechen - der experimentelle Dienst läuft über eine Telefonnummer.

Artikel veröffentlicht am ,

In den USA ruft man die Nummer 1-800-GOOG-411 (1-800-466-4411) an und kann dann nach einem Geschäft suchen, indem man den Namen des gewünschten Ladens oder die Kategorie nennt. Ist das entsprechende Geschäft gefunden, verbindet der Dienst auch noch per Telefon direkt weiter. Der Dienst und auch die Weiterverbindung sind kostenlos.

Stellenmarkt
  1. Consultant Backup (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Wer möchte, kann die Suchergebnisse und weitere Details auch per SMS erhalten, wenn sie "Google Voice Local Search" mit ihrem Mobiltelefon nutzen.

In den USA bietet auch Microsoft eine lokale, sprachbasierte Suche über den TellMe-Dienst an, den das Unternehmen kürzlich übernahm. Beide Dienste dürften in den USA traditionellen Auskunftsdiensten Marktanteile kosten, sollten sie aus dem Experimentalstadium herauskommen. Derzeit wird in die Suchabfrage keine Werbung eingebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Bundesnetzagentur: In November gab es erneut viele Post-Beschwerden
    Bundesnetzagentur
    In November gab es erneut viele Post-Beschwerden

    In diesem Jahr hat es bereits mehr als doppelt so viele Beschwerden über die Deutsche Post gegeben wie im vorherigen Jahr.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /